Glossar Mediation

Systemische Aufstellung

Begriff Definition
Systemische Aufstellung

Systemische Aufstellung ist eine Methode der systemischen Therapie, die sich auf die Analyse und Lösung von Problemen und Konflikten in Beziehungen und Systemen konzentriert. Sie basiert auf der Annahme, dass jedes Individuum Teil eines größeren Systems ist, sei es Familie, Arbeit, Schule oder Gesellschaft. Diese Methode ermöglicht es, die Dynamik und Wechselwirkungen innerhalb dieser Systeme sichtbar zu machen und dadurch eine tiefere Einsicht in die zugrunde liegenden Probleme zu erlangen. Systemische Aufstellung kann in verschiedenen Bereichen wie Therapie, Coaching, Beratung und auch in der Mediation angewendet werden.

Systemische Aufstellung in der Mediation
In der Mediation ist die systemische Aufstellung eine Methode, die es ermöglicht, Konflikte und Probleme in Beziehungen und Systemen aufzudecken und zu lösen. Sie wird häufig eingesetzt, um die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Konfliktparteien zu verbessern und eine gemeinsame Lösung zu finden. Dabei geht es nicht nur um die individuellen Bedürfnisse und Interessen der Konfliktparteien, sondern auch um die Dynamik und Wechselwirkungen innerhalb des Systems, in dem der Konflikt entstanden ist.

Familienaufstellungen
Ein Beispiel für eine systemische Aufstellung in der Mediation sind Familienaufstellungen. Hierbei werden die Konfliktparteien gebeten, die Mitglieder ihrer Familie oder des Systems, in dem der Konflikt auftritt, aufzustellen. Durch die räumliche Anordnung der Personen wird die Beziehungsdynamik und die Rollenverteilung innerhalb der Familie oder des Systems sichtbar gemacht. Dadurch können Konflikte und Probleme, die aufgrund von ungelösten Spannungen oder unklaren Rollen entstanden sind, erkannt und bearbeitet werden.

Organisationsaufstellungen
Auch in der Arbeitswelt können systemische Aufstellungen in der Mediation eingesetzt werden, um Konflikte und Probleme in Teams oder Organisationen zu lösen. Hier werden die Mitglieder des Teams oder der Organisation aufgestellt und dadurch wird die Struktur und Dynamik innerhalb des Systems sichtbar gemacht. Durch die Aufstellung können zum Beispiel Kommunikationsprobleme oder Konflikte aufgrund von unklaren Aufgabenverteilungen erkannt und gelöst werden.

Aufstellungen von inneren Anteilen
Eine weitere Anwendung von systemischen Aufstellungen in der Mediation ist die Arbeit mit inneren Anteilen. Hierbei werden nicht Personen, sondern innere Anteile wie zum Beispiel die innere Kritikerin oder der innere Beschützer aufgestellt. Durch die Aufstellung wird deutlich, wie diese inneren Anteile miteinander interagieren und welche Auswirkungen sie auf das Verhalten und die Entscheidungen der Konfliktparteien haben. Dadurch können Konflikte aufgrund von inneren Konflikten gelöst werden.

Vorteile von Systemischer Aufstellung in der Mediation
Die systemische Aufstellung bietet in der Mediation einige Vorteile. Zum einen ermöglicht sie eine tiefere Einsicht in die Dynamik und Wechselwirkungen innerhalb des Systems, in dem der Konflikt auftritt. Dadurch können Konflikte und Probleme erkannt und gelöst werden, die auf den ersten Blick nicht offensichtlich waren. Zum anderen fördert die Aufstellung die Kommunikation und das Verständnis zwischen den Konfliktparteien, da sie sich in die Perspektive des anderen hineinversetzen und die Sichtweise des anderen besser nachvollziehen können.

Synonyme: Systemische Aufstellungen, Systemaufstellung
© 2024 Frank Hartung Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule

🏠 06844 Dessau-Roßlau Albrechtstraße 116 ☎ 0340 530 952 03