Glossar Mediation

FAQ

Beginnen Sie Ihre Reise in die Welt der Mediation, kann der erste Kontakt mit spezifischem Vokabular durchaus herausfordernd sein. Es ist mir ein Anliegen, nicht mit schweren Termini zu prahlen, sondern vielmehr zu inspirieren, damit die Botschaften meiner digitalen Präsenz für Sie klar und verständlich sind. Gewiss, es finden sich einige Schlüsselworte, bei deren Erklärung ich fest davon überzeugt bin, dass sie Ihr Verständnis vertiefen werden. Mit großer Hoffnung blicke ich darauf, dass Sie der von mir mit Sorgfalt gepflegte und stetig erweiterte Bereich häufig gestellter Fragen dazu anregt, sich mit noch größerer Hingabe der Mediation zu widmen.
 
Zögern Sie nicht, sich bei zusätzlichen Unklarheiten oder Informationsbedarf über die angegebenen Kommunikationswege an mich zu wenden!

 

Begriff Definition
Güteverfahren

Ein Güteverfahren ist ein außergerichtliches Verfahren zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Parteien. Es wird häufig auch als außergerichtliche Streitbeilegung bezeichnet und hat das Ziel, eine einvernehmliche Lösung für den Konflikt zu finden, ohne dass ein Gerichtsverfahren erforderlich ist.

Im Gegensatz zu einem Mediationsverfahren, bei dem ein neutraler Dritter, der Mediator, die Parteien bei der Suche nach einer Lösung unterstützt, wird beim Güteverfahren ein Schlichter eingesetzt. Der Schlichter ist in der Regel ein Experte auf dem Gebiet des Konflikts und hat die Aufgabe, die Argumente beider Parteien anzuhören und anschließend einen Vorschlag für eine Lösung zu unterbreiten. Anders als beim Mediationsverfahren, bei dem die Parteien selbst die Verantwortung für die Lösung des Konflikts tragen, trifft der Schlichter beim Güteverfahren eine Entscheidung, die für beide Parteien verbindlich ist.

Ein Beispiel für ein Güteverfahren ist das Schiedsverfahren. Hierbei wird ein Schiedsgericht eingesetzt, das ähnlich wie ein Gerichtsverfahren abläuft. Die Parteien legen ihre Argumente und Beweise vor und das Schiedsgericht trifft eine Entscheidung, die für beide Parteien bindend ist. Ein weiteres Beispiel ist die Schlichtung in Arbeitsstreitigkeiten. Hier wird ein Schlichter eingesetzt, der zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vermittelt und eine Lösung für den Konflikt vorschlägt.

Im Vergleich zum Mediationsverfahren ist das Güteverfahren in der Regel formeller und strukturierter. Es folgt einem festgelegten Ablauf und die Parteien haben weniger Einfluss auf die Entscheidung des Schlichters oder Schiedsgerichts. Zudem ist das Güteverfahren oft schneller und kostengünstiger als ein Gerichtsverfahren.

Insgesamt lässt sich sagen, dass ein Güteverfahren eine effektive Möglichkeit ist, um Streitigkeiten außergerichtlich beizulegen. Es bietet den Parteien die Chance, eine einvernehmliche Lösung zu finden und kann somit dazu beitragen, langwierige und kostspielige Gerichtsverfahren zu vermeiden.

Gütestelle

Eine staatlich anerkannte Gütestelle gemäß § 794 und § 15a ZPO ist eine Institution, die von der zuständigen staatlichen Stelle als offizielle Einrichtung zur außergerichtlichen Streitbeilegung anerkannt wurde. Sie hat die Aufgabe, bei Streitigkeiten zwischen zwei oder mehreren Parteien eine gütliche Einigung herbeizuführen.

Gemäß § 794 ZPO kann eine staatlich anerkannte Gütestelle auf Antrag der Parteien oder von Amts wegen tätig werden, um eine Streitigkeit durch einvernehmliche Lösung beizulegen. Dabei handelt es sich um ein freiwilliges Verfahren, bei dem die Parteien die Möglichkeit haben, ihre Interessen und Bedürfnisse in einem vertraulichen und neutralen Rahmen zu äußern. Im Gegensatz zu einem Gerichtsverfahren, bei dem ein Richter eine Entscheidung trifft, haben die Parteien bei einer staatlich anerkannten Gütestelle die Möglichkeit, selbst eine Lösung zu erarbeiten, die für beide Seiten akzeptabel ist.

Die staatliche Anerkennung einer Gütestelle erfolgt gemäß § 15a ZPO durch das zuständige Landesjustizministerium. Dabei werden bestimmte Voraussetzungen geprüft, die eine Gütestelle erfüllen muss, um als staatlich anerkannt zu gelten. Dazu zählen unter anderem die fachliche Qualifikation der Mitarbeiter, die Einhaltung von bestimmten Verfahrensgrundsätzen sowie die Gewährleistung einer unabhängigen und neutralen Durchführung des Güteverfahrens.

Eine staatlich anerkannte Gütestelle kann in verschiedenen Bereichen tätig werden, wie zum Beispiel im Arbeitsrecht, im Mietrecht, im Familienrecht oder im Verbraucherrecht. Sie kann sowohl von privaten Trägern, wie zum Beispiel Anwaltskammern oder Schiedsstellen, als auch von öffentlichen Trägern, wie zum Beispiel den Landesjustizministerien, betrieben werden.

Das Verfahren bei einer staatlich anerkannten Gütestelle ist in der Regel kostengünstiger und schneller als ein Gerichtsverfahren. Zudem bietet es den Vorteil, dass die Parteien selbst aktiv an der Lösung ihres Konflikts mitwirken können und somit eine höhere Zufriedenheit mit dem Ergebnis erzielt werden kann.

Insgesamt ist eine staatlich anerkannte Gütestelle eine wichtige Einrichtung zur außergerichtlichen Streitbeilegung, die dazu beitragen kann, Konflikte auf eine friedliche und einvernehmliche Weise beizulegen. Durch ihre staatliche Anerkennung wird gewährleistet, dass sie bestimmte Qualitätsstandards erfüllt und somit eine verlässliche und professionelle Alternative zum Gerichtsverfahren darstellt.

Grundsätze der Mediation

Für die Mediation gelten insbesondere vier wichtige Grundsätze:

  • Freiwilligkeit
    Freiwilligkeit bedeutet, dass die Medianden grundsätzlich ohne jeglichen Zwang entscheiden können, ob sie eine Mediation durchführen möchten, wann dies geschehen soll und welcher Mediator sie dabei begleiten darf. Auch im Verlauf des Mediationsverfahrens muss die Freiwilligkeit als Grundsatz gewahrt bleiben. Bestandteil vieler Mediationsvereinbarungen ist daher ein Passus, dass alle Beteiligten das Verfahren zu jedem Zeitpunkt beenden können. Nur durch die Freiwilligkeit kann eine für alle Beteiligten akzeptable und auch zukünftig tragfähige Lösung kreiert werden.

  • Eigenverantwortlichkeit
    Zu den weiteren Grundsätzen der Mediation gehört, dass die Medianden die Konfliktlösung eigenverantwortlich entwickeln. Die Eigenverantwortlichkeit schließt aus, dass der Mediator Lösungsvorschläge festsetzt. Ganz im Gegenteil achtet der Mediator nur darauf, dass die Regeln des Mediationsverfahrens eingehalten werden. Seine Unterstützung auf dem Weg zur Konfliktlösung erfolgt durch die Verhandlungsführung.

  • Informiertheit
    Der Grundsatz der Informiertheit bedeutet in der Mediation, dass der Mediator seine Medianden vorab über alle relevanten Tatsachen informiert. Falls er Angaben zur Rechtslage machen kann, wird er auch hierüber unterrichten, sofern dies nicht dem Grundsatz der Neutralität des Mediators widerspricht. Durch die Informiertheit kann sichergestellt werden, dass die Medianden eine auch zukunftsorientiert ausgerichtete Konfliktlösung erarbeiten können, die später nicht wegen Unwissenheit zu einer neuen Auseinandersetzung führt.

  • Vertraulichkeit
    Letztendlich stellt der Grundsatz der Vertraulichkeit sicher, dass alle in der Mediation offenbarten Details und Informationen bei einem potenziell nachfolgenden Gerichtsverfahren nicht verwendet werden und auch sonst nicht an die Öffentlichkeit geraten. Aus diesem Grund wird die Verpflichtung zur Vertraulichkeit auch erörtert und als Regel im Mediationsvertrag festgelegt. Auch der Mediator darf gegenüber Dritten keine Inhalte aus der Mediation bekanntgeben. Dies gilt auch für die ihm offenbarten Informationen von den Medianden selbst.
Gewerblicher Rechtsschutz

Unter den gewerblichen Rechtsschutz fallen alle Schutzrechte, die geistiges Eigentum betreffen. Mit dem gewerblichen Rechtsschutz werden alle Vorschriften im Rahmen der Unternehmenstätigkeit von Gewerbetreibenden geregelt und vor Missbrauch geschützt. Aus diesem Grund hat der gewerbliche Rechtsschutz eine wichtige Bedeutung für Unternehmen aller Branchen.

Die gewerblichen Schutzrechte werden von Verordnungen und Gesetzen geregelt. Dies betrifft insbesondere

  • Markengesetz zum Schutz von Marken und Kennzeichen
  • Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb als Lauterkeitsrecht zur Unternehmensleistung
  • Urheberrechtsgesetz zum Schutz urheberrechtlicher Werke
  • Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen zur Einhaltung von kartellrechtlichen Regeln
  • Patentgesetz zum Schutz technischer Erfindungen

Auseinandersetzungen im gewerblichen Rechtsschutz weisen Besonderheiten auf, die grundsätzlich der Mediation zugänglich sind.

Die zugrundeliegenden Sachverhalte sind häufig komplex. Gewerbliche Schutzrechte beziehen sich beispielsweise auf technische Erfindungen, Wort- und Bildmarken oder aber geistige Schöpfungen, also auf spezielle und sich schnell weiterentwickelnde Sachverhalte. Im gewerblichen Rechtsschutz werden zudem vielschichtige Verträge geschlossen, um langjährige Geschäftsbeziehungen zu regeln. Die Komplexität wird dadurch erhöht, dass im gewerblichen Rechtsschutz nahezu immer grenzüberschreitende Sachverhalte berücksichtigt werden müssen. Es müssen also auch Gesetze und Vorschriften anderer Länder Berücksichtigung finden und Sprachbarrieren überwunden werden.

Durch ein Mediationsverfahren im gewerblichen Rechtsschutz lassen sich komplexe Sachverhalte häufig schneller aufarbeiten und darstellen als vor Gericht. Auch die Kosten der Mediation sind im Vergleich zu strittigen Verfahren vor Gericht oft geringer. In Streitigkeiten des gewerblichen Rechtsschutzes haben die Medianden ein erhöhtes Interesse an der Geheimhaltung und der Vertraulichkeit, was wiederum für ein Mediationsverfahren spricht. Häufig ist die Tatsache, dass über ein Schutzrecht verhandelt wird, bereits für Wettbewerber interessant. In Gerichtsverfahren muss damit gerechnet werden, dass die Verhandlung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

Die vielschichtigen Sachverhalte erfordern jedoch, dass sich Mediatoren eingehend mit den streitgegenständlichen Schutzrechten beschäftigen. Mediatoren müssen in der Lage sein, rechtliche und wirtschaftliche Interessen der Medianden zu erkennen, um sinnvolle Vorschläge diskutieren zu können.

 

Gewaltfreie Kommunikation

Bei der mit „GFK“ abgekürzten Gewaltfreien Kommunikation handelt es sich um ein von Marshall B. Rosenberg entwickeltes Handlungskonzept, das auch unter den Bezeichnungen einfühlsame oder verbindende Kommunikation, Giraffensprache oder Sprache des Herzens bekannt ist. Durch die Gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg soll Menschen ermöglicht werden, in einer Art und Weise miteinander umzugehen, dass die Kommunikation zu Vertrauen und Lebensfreude führt. Das GFK Konzept kann sowohl im Alltag als auch bei der außergerichtlichen Konfliktlösung angewendet werden. Basis der Gewaltfreien Kommunikation ist die Entwicklung einer wertschätzenden Beziehung, die gemeinsame Kreativität und Kooperationen zulässt. Es geht nicht darum, Menschen zu bestimmten Handlungen zu bewegen.

Nach Studien von Marshall B. Rosenberg gehört Empathie zu den Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Kommunikation. Er geht dabei davon aus, dass die Art, wie Menschen miteinander kommunizieren, die Entwicklung von Empathie und die Erfüllung von Bedürfnissen entscheidend beeinflusst. Die Gewaltfreie Kommunikation ist daher auf Gefühle und Bedürfnisse ausgerichtet, die hinter Konflikten und Handlungen steht. Grundsätzlich wird bei der GFK davon ausgegangen, dass jeder Mensch gerne bereit ist, unter bestimmten Bedingungen etwas für einen anderen Menschen zu tun. Zu diesen Bedingungen gehören Formulierungen als Bitte und nicht als Forderung oder es zu vermeiden, an die Einhaltung einer Verpflichtung zu erinnern bzw. den jeweils anderen zu verpflichten.

Die vier Schritte der Gewaltfreien Kommunikation

Die Gewaltfreie Kommunikation sieht im Grundmodell die folgenden vier Schritte vor:

  1. Beobachtung
    Die Beobachtung ist von einer Bewertung zu trennen, damit der andere informiert wird, worauf man sich bezieht. Es soll eine Unterlassung oder Handlung beschrieben werden, ohne sie mit eigenen Interpretationen oder Bewertungen zu behaften.

  2. Gefühl
    Bei der Beobachtung wird ein Gefühl ausgelöst, das mit bestimmten Bedürfnissen in Verbindung steht. Gemeint sind hiermit Werte und Qualitäten wie Verständnis, Sicherheit, Sinn oder Kontakte, die jeder gerne in seinem Leben hätte. Nach dem Konzept der Gewaltfreien Kommunikation sind diese Gefühle ein Indikator dafür, ob Bedürfnisse gerade erfüllt werden oder eben nicht.

  3. Bedürfnis
    Für die Gewaltfreie Kommunikation sind Bedürfnisse wichtig, um Wege zu kreativen Lösungen zu ebnen, mit denen alle Beteiligten einverstanden und zufrieden sind.

  4. Bitte
    Aus Bedürfnissen resultieren Bitten um konkrete Handlungen. Damit sich Bitten auch erfüllen, müssen sie von Wünschen unterschieden werden. Bitten beziehen sich immer auf aktuelle Handlungen im Hier und Jetzt. Wünsche betreffen die nahe oder ferne Zukunft. Bitten versprechen also eher, erfolgreich zu sein. Sie können im Gegensatz zu Wünschen auch leichter erfüllt werden. Dies umso mehr, wenn sie positiv formuliert werden.

Rosenberg fasste die einzelnen Schritte der Gewaltfreien Kommunikation in etwa so zusammen: „Wenn ich A. sehe, dann fühle ich B. weil ich C. brauche. Deswegen hätte ich jetzt bitteschön gerne D.“

Synonyme - GFK
Gesprächsregeln

Gesprächsregeln im Kontext der Mediation sind grundlegende Richtlinien, die bei der Durchführung von Mediationsgesprächen eingehalten werden sollten. Sie dienen dazu, eine konstruktive und respektvolle Kommunikation zwischen den Konfliktparteien zu fördern und somit den Mediationsprozess effektiv zu gestalten. Im Folgenden werden die wichtigsten Gesprächsregeln näher erläutert.

  1. Vertraulichkeit
    Ein zentraler Grundsatz der Mediation ist die Vertraulichkeit. Dies bedeutet, dass alle Informationen, die im Rahmen der Mediation ausgetauscht werden, vertraulich behandelt werden und nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen. Dies schafft eine sichere und geschützte Gesprächsatmosphäre, in der die Konfliktparteien offen über ihre Anliegen sprechen können, ohne Angst vor Konsequenzen haben zu müssen.

  2. Freiwilligkeit
    Die Teilnahme an einer Mediation ist freiwillig. Keine der Konfliktparteien darf zu einer Mediation gezwungen werden. Dies gewährleistet, dass alle Beteiligten bereit sind, aktiv an der Lösung ihres Konflikts mitzuwirken und sich auf den Mediationsprozess einzulassen.

  3. Neutralität und Unparteilichkeit
    Der Mediator ist eine neutrale und unparteiische Person, die keine eigenen Interessen an der Konfliktlösung hat. Er unterstützt die Konfliktparteien dabei, ihre Interessen und Bedürfnisse zu erkennen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Dadurch wird sichergestellt, dass keine der Parteien benachteiligt wird und der Mediator keine Voreingenommenheit zeigt.

  4. Respekt und Wertschätzung
    Im Mediationsgespräch ist es wichtig, dass alle Beteiligten respektvoll und wertschätzend miteinander umgehen. Jeder hat das Recht, seine Meinung frei zu äußern, ohne dabei unterbrochen oder angegriffen zu werden. Durch eine respektvolle Kommunikation wird eine offene Gesprächsatmosphäre geschaffen, in der die Konfliktparteien sich gehört und verstanden fühlen.

  5. Aktives Zuhören
    Eine weitere wichtige Gesprächsregel ist das aktive Zuhören. Dies bedeutet, dass die Konfliktparteien nicht nur auf das sprechen, was sie selbst sagen möchten, sondern auch auf das, was der andere sagt. Durch aktives Zuhören können Missverständnisse vermieden werden und die Konfliktparteien können sich besser in die Perspektive des anderen hineinversetzen.

  6. Klärung von Begriffen und Vereinbarungen
    Um sicherzustellen, dass alle Beteiligten das Gleiche meinen, ist es wichtig, Begriffe und Vereinbarungen im Mediationsgespräch klar und eindeutig zu definieren. Dies verhindert Missverständnisse und stellt sicher, dass alle Parteien ein gemeinsames Verständnis der besprochenen Themen haben.

  7. Lösungsorientierung
    Die Mediation zielt darauf ab, eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung zu finden. Daher sollten die Konfliktparteien im Gespräch stets lösungsorientiert denken und handeln. Es geht nicht darum, Recht zu haben oder den anderen zu überzeugen, sondern gemeinsam nach einer für alle tragbaren Lösung zu suchen.

  8. Fokussierung auf die Zukunft
    In der Mediation geht es darum, eine gemeinsame Zukunft zu gestalten und nicht um die Aufarbeitung vergangener Konflikte. Daher sollten die Gespräche sich auf die Zukunft und die Lösung des Konflikts konzentrieren und nicht auf vergangene Ereignisse.

  9. Pausen und Unterbrechungen
    Es kann vorkommen, dass die Emotionen im Mediationsgespräch hochkochen und es zu Spannungen zwischen den Konfliktparteien kommt. In solchen Situationen ist es wichtig, dass der Mediator Pausen einlegt oder das Gespräch unterbricht, um die Situation zu entschärfen und die Konfliktparteien wieder zu einer konstruktiven Gesprächsatmosphäre zurückzuführen.

  10. Verbindlichkeit
    Sobald eine Einigung erzielt wurde, ist es wichtig, dass diese schriftlich festgehalten und von allen Beteiligten unterzeichnet wird. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Parteien die Vereinbarung ernst nehmen und sich an die getroffenen Entscheidungen halten.

Insgesamt dienen die Gesprächsregeln im Kontext der Mediation dazu, eine respektvolle, konstruktive und effektive Kommunikation zwischen den Konfliktparteien zu ermöglichen. Sie bilden die Grundlage für einen erfolgreichen Mediationsprozess und tragen dazu bei, dass die Konfliktparteien gemeinsam eine für alle akzeptable Lösung finden.

geschützter Raum

Ein geschützter Raum im Mediationsverfahren bezieht sich auf einen speziellen Raum oder Bereich, der für die Durchführung von Mediationssitzungen verwendet wird. Dieser Raum soll eine sichere und vertrauliche Umgebung schaffen, in der die Konfliktparteien frei und offen miteinander kommunizieren können, ohne Angst vor Störungen oder Unterbrechungen zu haben.

Der geschützte Raum ist ein zentraler Bestandteil des Mediationsprozesses, da er dazu dient, das Vertrauen zwischen den Konfliktparteien aufzubauen und zu erhalten. Im Gegensatz zu einem Gerichtssaal oder einem Büro, in dem möglicherweise andere Personen anwesend sind, ist der geschützte Raum ausschließlich für die Konfliktparteien und den Mediator reserviert. Dadurch wird sichergestellt, dass die Privatsphäre und Vertraulichkeit gewahrt bleiben und die Parteien sich frei äußern können, ohne befürchten zu müssen, dass ihre Aussagen gegen sie verwendet werden könnten.

Ein weiterer wichtiger Aspekt des geschützten Raums ist die Neutralität und Ausgewogenheit, die er bietet. Der Raum sollte keine Hinweise auf eine bestimmte Partei oder deren Interessen enthalten, um sicherzustellen, dass alle Parteien gleich behandelt werden und sich in einer neutralen Umgebung befinden. Dies ist besonders wichtig, da Mediation darauf abzielt, eine Lösung zu finden, die für alle Parteien akzeptabel ist und nicht eine Seite bevorzugt.

Neben der Schaffung einer sicheren und neutralen Umgebung hat der geschützte Raum auch praktische Vorteile. Er ist in der Regel so gestaltet, dass er eine angenehme Atmosphäre schafft, die es den Parteien ermöglicht, sich zu entspannen und sich auf den Mediationsprozess zu konzentrieren. Dies kann durch die Verwendung von bequemen Sitzgelegenheiten, ausreichendem Tageslicht und einer angenehmen Raumtemperatur erreicht werden.

Darüber hinaus bietet der geschützte Raum auch die Möglichkeit, visuelle Hilfsmittel wie Whiteboards, Flipcharts oder Präsentationen zu verwenden, um den Austausch von Informationen und Ideen zu erleichtern. Dies kann besonders hilfreich sein, wenn es um komplexe Themen oder technische Details geht.

Es ist wichtig zu betonen, dass der geschützte Raum nicht nur ein physischer Ort ist, sondern auch eine symbolische Bedeutung hat. Er steht für die Ernsthaftigkeit und den Respekt, den die Konfliktparteien dem Mediationsprozess entgegenbringen. Indem sie sich in diesem Raum versammeln, signalisieren sie ihre Bereitschaft, gemeinsam nach einer Lösung zu suchen und sich aktiv an der Mediation zu beteiligen.

Insgesamt ist der geschützte Raum im Mediationsverfahren von entscheidender Bedeutung, da er die Grundlage für eine erfolgreiche und effektive Mediation bildet. Er schafft eine Atmosphäre des Vertrauens, der Neutralität und der Zusammenarbeit, die es den Parteien ermöglicht, ihre Differenzen beizulegen und eine für alle akzeptable Lösung zu finden. Daher ist es wichtig, dass dieser Raum sorgfältig ausgewählt und gestaltet wird, um die bestmöglichen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Mediation zu schaffen.

Gerichtsinterne Mediation

Eine gerichtsinterne Mediation ist ein Verfahren, bei dem ein neutraler Vermittler, der Mediator, eingesetzt wird, um Konflikte zwischen den Parteien eines Gerichtsverfahrens zu lösen. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Gerichtsverfahren, bei dem ein Richter eine Entscheidung trifft, versucht die gerichtsinterne Mediation, durch eine gemeinsame Lösungsfindung der Konfliktparteien zu einem Konsens zu gelangen.

Im Rahmen einer gerichtsinternen Mediation haben die Parteien die Möglichkeit, ihre Streitpunkte in einem vertraulichen und strukturierten Rahmen zu besprechen und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Der Mediator unterstützt sie dabei, ihre Interessen und Bedürfnisse zu identifizieren und zu kommunizieren, um so eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden. Dabei ist der Mediator unabhängig und neutral, er trifft keine Entscheidungen und gibt keine Empfehlungen ab. Vielmehr unterstützt er die Parteien dabei, selbstbestimmt und eigenverantwortlich eine Lösung für ihren Konflikt zu finden.

Ein wesentlicher Unterschied zu einem herkömmlichen Mediationsverfahren ist, dass die gerichtsinterne Mediation auf Initiative des Gerichts oder auf Antrag einer Partei erfolgt. Sie ist somit eng mit dem laufenden Gerichtsverfahren verbunden und dient als ergänzendes Instrument zur Konfliktlösung. Zudem ist die Teilnahme an der gerichtsinternen Mediation für die Parteien in der Regel verpflichtend, während ein herkömmliches Mediationsverfahren auf freiwilliger Basis erfolgt.

Ein Beispiel für eine gerichtsinterne Mediation könnte folgender Fall sein: Zwei Nachbarn streiten sich über die Höhe eines Zauns, der auf der Grundstücksgrenze errichtet wurde. Der Fall landet vor Gericht, jedoch schlägt der Richter den Parteien vor, eine gerichtsinterne Mediation in Anspruch zu nehmen, um eine einvernehmliche Lösung zu finden. Der Mediator unterstützt die Nachbarn dabei, ihre Interessen und Bedürfnisse zu klären und gemeinsam eine Lösung zu erarbeiten. Am Ende der Mediation einigen sich die Parteien darauf, den Zaun auf eine bestimmte Höhe zu kürzen, was für beide Seiten akzeptabel ist. Dadurch wird ein langwieriger und kostspieliger Gerichtsprozess vermieden und die Beziehung zwischen den Nachbarn kann auf eine konstruktive Basis gestellt werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine gerichtsinterne Mediation ein effektives Instrument zur Konfliktlösung ist, das darauf abzielt, die Parteien in einem Gerichtsverfahren zu einer einvernehmlichen Lösung zu führen. Durch die Zusammenarbeit mit einem neutralen Mediator können die Parteien ihre Konflikte auf eine konstruktive Art und Weise lösen und somit langwierige und kostenintensive Gerichtsverfahren vermeiden.

Gaslighting

Gaslighting ist eine Form der psychischen Manipulation, bei der eine Person versucht, die Realität und Wahrnehmung einer anderen Person zu verändern. Dies geschieht durch gezielte Lügen, Verleugnungen, Verzerrungen von Ereignissen und Fakten sowie durch das Infragestellen der geistigen Gesundheit der betroffenen Person. Der Begriff stammt aus dem gleichnamigen Theaterstück und Film "Gaslight", in dem ein Ehemann seine Frau systematisch manipuliert, um sie glauben zu lassen, dass sie verrückt ist.

Für ein Mediationsverfahren kann Gaslighting zu einer großen Herausforderung werden, da es das Vertrauen und die Kommunikation zwischen den beteiligten Parteien erschüttern kann. In einer Mediation geht es darum, Konflikte auf konstruktive Weise zu lösen und eine gemeinsame Lösung zu finden. Gaslighting kann jedoch dazu führen, dass eine Partei ihre eigene Wahrnehmung und Realität in Frage stellt und somit die Grundlage für eine effektive Mediation untergräbt.

Ein Beispiel dafür könnte ein Ehepaar sein, das sich scheiden lassen möchte:
Der Ehemann hat jahrelang seine Frau manipuliert und sie glauben lassen, dass sie für alle Probleme in der Ehe verantwortlich ist. Er hat sie immer wieder als hysterisch und irrational dargestellt und ihre Gefühle und Bedürfnisse nicht ernst genommen. In einer Mediation könnte dies dazu führen, dass die Frau unsicher ist und ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche nicht klar ausdrücken kann. Sie könnte auch Zweifel an ihrer Wahrnehmung haben und sich möglicherweise sogar schuldig fühlen, was zu einer ungleichen Machtverteilung in der Mediation führt.

Um Gaslighting in einer Mediation zu überwinden, ist es wichtig, dass die Mediatorin oder der Mediator sensibel für die Dynamik zwischen den Parteien ist und mögliche Anzeichen von Manipulation erkennt. Es ist auch wichtig, dass die betroffene Partei unterstützt und gestärkt wird, damit sie ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche klar ausdrücken kann. Eine offene und ehrliche Kommunikation zwischen den Parteien ist ebenfalls entscheidend, um Missverständnisse und Manipulationen zu vermeiden.

In dem oben genannten Beispiel könnte die Mediatorin oder der Mediator die Frau ermutigen, ihre Gefühle und Bedürfnisse auszudrücken und sie dabei unterstützen, ihre Wahrnehmung zu validieren. Durch eine offene Kommunikation können auch die wahren Gründe für die Probleme in der Ehe aufgedeckt werden, anstatt dass eine Partei die Schuld allein auf sich nimmt.

Insgesamt ist es wichtig, dass eine Mediation in einem sicheren und vertrauensvollen Umfeld stattfindet, in dem Gaslighting nicht toleriert wird. Die Mediatorin oder der Mediator sollte die beteiligten Parteien ermutigen, sich auf Augenhöhe zu begegnen und ihre Bedürfnisse und Wünsche klar zu kommunizieren. Durch eine effektive Mediation können Konflikte auf konstruktive Weise gelöst werden und eine gemeinsame Lösung gefunden werden, die für alle Beteiligten akzeptabel ist. Gaslighting sollte dabei nicht nur vermieden, sondern auch aktiv angegangen werden, um eine erfolgreiche Mediation zu gewährleisten.

Ganzheitliche Mediation

Ganzheitliche Mediation ist ein Ansatz in der Mediation, der sich auf die ganzheitliche Betrachtung von Konflikten und deren Lösung konzentriert. Im Gegensatz zu anderen Mediationsformen, die sich oft auf die rein sachliche Ebene eines Konflikts beschränken, berücksichtigt die ganzheitliche Mediation auch die emotionalen, psychologischen und sozialen Aspekte eines Konflikts.

Im Kontext der Mediation steht die ganzheitliche Mediation für einen umfassenden und integrativen Ansatz, der alle beteiligten Parteien und deren Bedürfnisse einbezieht. Sie basiert auf der Annahme, dass Konflikte nicht nur durch rationale Argumente und Verhandlungen gelöst werden können, sondern auch durch die Berücksichtigung der individuellen Persönlichkeiten und Beziehungen der Konfliktparteien.

Ein Beispiel für die Anwendung der ganzheitlichen Mediation könnte folgendermaßen aussehen: Eine Familie streitet sich um die Aufteilung des Erbes ihres verstorbenen Vaters. Die sachliche Ebene des Konflikts beinhaltet die Verteilung des Vermögens, während die emotionale Ebene von Trauer, Verlust und möglicherweise auch ungelösten Konflikten innerhalb der Familie geprägt ist.

In einer ganzheitlichen Mediation würden die Mediatoren nicht nur die finanziellen Aspekte des Konflikts, sondern auch die emotionalen Bedürfnisse und Beziehungen der Familienmitglieder berücksichtigen. Sie würden versuchen, eine offene und vertrauensvolle Kommunikation zwischen den Parteien zu fördern und gemeinsam nach einer Lösung zu suchen, die für alle Beteiligten akzeptabel ist.

Durch die ganzheitliche Betrachtung des Konflikts können tieferliegende Ursachen und Bedürfnisse erkannt und berücksichtigt werden, was zu einer nachhaltigen und zufriedenstellenden Lösung führen kann. Die ganzheitliche Mediation ermöglicht es den Konfliktparteien, nicht nur ihre Differenzen zu klären, sondern auch ihre Beziehungen zu verbessern und langfristige Konflikte zu vermeiden.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die ganzheitliche Mediation ein wertvolles Instrument ist, um Konflikte auf einer umfassenden und nachhaltigen Ebene zu lösen. Sie steht für eine ganzheitliche Herangehensweise an Konflikte, die nicht nur die sachlichen, sondern auch die emotionalen und sozialen Aspekte berücksichtigt und somit zu einer ganzheitlichen und dauerhaften Lösung führen kann.

© 2024 Frank Hartung » Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule «  

🏠 06844 Dessau-Roßlau, Albrechtstraße 116    ☎ 0340 530 952 03