Glossar Mediation

akademische oder intellektuelle Selbst

Begriff Definition
akademische oder intellektuelle Selbst

Das akademische oder intellektuelle Selbst bezieht sich auf die kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten einer Person, die sie befähigen, in akademischen oder intellektuellen Bereichen erfolgreich zu sein. Dazu gehören Fähigkeiten wie Lesen, Schreiben, Rechnen, Problemlösung, kritisches Denken, Analyse und Synthese. Es umfasst auch die Fähigkeit, Wissen zu erwerben, zu speichern und abzurufen sowie die Fähigkeit, dieses Wissen auf neue Situationen anzuwenden.

Das akademische oder intellektuelle Selbst ist ein dynamisches Konzept, das sich im Laufe des Lebens einer Person entwickelt und verändert. Es wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst, wie zum Beispiel genetische Veranlagung, Umweltfaktoren, Bildung und persönliche Erfahrungen.

Beziehung zwischen dem akademischen oder intellektuellen Selbst und dem Selbstkonzept
Das akademische oder intellektuelle Selbst ist eng mit dem Selbstkonzept einer Person verbunden. Das Selbstkonzept bezieht sich auf die Gesamtheit der Überzeugungen, die eine Person über sich selbst hat, einschließlich ihrer Fähigkeiten, Eigenschaften und Werte. Das akademische oder intellektuelle Selbst ist ein wichtiger Bestandteil des Selbstkonzepts, da es die Überzeugungen einer Person über ihre geistigen Fähigkeiten und Leistungen umfasst.

Einfluss des akademischen oder intellektuellen Selbst auf das Verhalten
Das akademische oder intellektuelle Selbst kann einen erheblichen Einfluss auf das Verhalten einer Person haben. Eine Person, die ein starkes akademisches oder intellektuelles Selbst hat, wird wahrscheinlich motiviert sein, sich intellektuell zu engagieren und nach Exzellenz zu streben. Sie wird sich auch wahrscheinlich Herausforderungen stellen und sich bemühen, ihre Fähigkeiten und Kenntnisse zu erweitern.
Auf der anderen Seite kann eine Person, die ein schwaches akademisches oder intellektuelles Selbst hat, möglicherweise weniger motiviert sein, sich intellektuell zu engagieren und Herausforderungen zu meistern. Sie kann auch ein geringeres Selbstvertrauen in ihre geistigen Fähigkeiten haben und sich daher möglicherweise nicht trauen, neue Dinge auszuprobieren oder ihre Fähigkeiten zu verbessern.

Beispiel für das akademische oder intellektuelle Selbst
Ein Beispiel für das akademische oder intellektuelle Selbst ist ein Student, der sich für ein anspruchsvolles Studienfach entscheidet, wie zum Beispiel Mathematik oder Physik. Diese Person hat möglicherweise ein starkes akademisches oder intellektuelles Selbst und ist motiviert, sich intellektuell zu engagieren und ihr Wissen in diesen Bereichen zu erweitern. Sie wird sich wahrscheinlich Herausforderungen stellen und sich bemühen, ihre Fähigkeiten und Kenntnisse zu verbessern, um in ihrem Studienfach erfolgreich zu sein.

© 2024 Frank Hartung » Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule «  

🏠 06844 Dessau-Roßlau, Albrechtstraße 116    ☎ 0340 530 952 03