Glossar Mediation

Trend-Gegentrend-Dialektik

Begriff Definition
Trend-Gegentrend-Dialektik

Die Trend-Gegentrend-Dialektik basiert auf der Annahme, dass in jeder Entwicklung oder Veränderung zwei entgegengesetzte Kräfte wirken, die sich gegenseitig beeinflussen und somit zu einem ständigen Wechsel führen. Diese Kräfte werden als Trend und Gegentrend bezeichnet. Ein Trend ist eine Bewegung oder Entwicklung, die in eine bestimmte Richtung geht, während ein Gegentrend eine entgegengesetzte Bewegung oder Entwicklung darstellt. Beide Kräfte sind notwendig, um ein Gleichgewicht zu schaffen und eine Veränderung oder Entwicklung voranzutreiben.
Beispiel
In der Modebranche gibt es immer wieder neue Trends, die von Designern und Influencern gesetzt werden. Diese Trends werden von vielen Menschen aufgegriffen und es entsteht eine Bewegung in diese Richtung. Doch gleichzeitig gibt es auch immer wieder Gegentrends, die sich gegen die aktuellen Trends richten und alternative Stile und Ideen aufzeigen. Diese Gegentrends können ebenfalls eine große Anhängerschaft finden und somit zu einem ständigen Wechsel zwischen verschiedenen Trends führen.

Trend-Gegentrend-Dialektik in der Mediation
In der Mediation beschreibt die Trend-Gegentrend-Dialektik die Dynamik zwischen den Konfliktparteien. Jede Partei vertritt einen Trend, also eine bestimmte Position oder Forderung, die sie durchsetzen möchte. Doch gleichzeitig gibt es auch immer einen Gegentrend, also die Position der anderen Partei, die oft entgegengesetzt ist. Diese beiden Trends stehen in einem Spannungsverhältnis zueinander und beeinflussen sich gegenseitig.
Die Mediation nutzt diese Dynamik, um eine Lösung für den Konflikt zu finden. Durch die Auseinandersetzung mit den verschiedenen Trends und Gegentrends können die Konfliktparteien ihre Positionen besser verstehen und sich aufeinander zu bewegen. Die Mediatorin oder der Mediator unterstützt diesen Prozess, indem sie/er die verschiedenen Trends und Gegentrends aufzeigt und gemeinsam mit den Parteien nach Lösungsmöglichkeiten sucht.
Beispiel
In einem Konflikt zwischen zwei Nachbarn geht es um die Lärmbelästigung durch laute Musik. Der eine Nachbar möchte seine Musik laut hören, während der andere Nachbar sich dadurch gestört fühlt. Beide haben einen Trend, den sie durchsetzen möchten. Doch durch die Mediation wird deutlich, dass es auch einen Gegentrend gibt, nämlich das Bedürfnis nach Ruhe und Frieden. Durch die Auseinandersetzung mit diesen Trends und Gegentrends können die Nachbarn gemeinsam eine Lösung finden, die für beide Seiten akzeptabel ist.

© 2024 Frank Hartung » Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule «  

🏠 06844 Dessau-Roßlau, Albrechtstraße 116    ☎ 0340 530 952 03