Glossar Mediation

Trial and Error-Prinzip

Begriff Definition
Trial and Error-Prinzip

Das Trial and Error-Prinzip geht davon aus, dass durch das Ausprobieren verschiedener Lösungsansätze, auch wenn sie zunächst nicht erfolgreich sind, letztendlich eine erfolgreiche Lösung gefunden werden kann. Es ist eine iterative Methode, bei der durch das Sammeln von Erfahrungen und das Beobachten der Ergebnisse, schrittweise Verbesserungen erzielt werden können. Dabei ist es wichtig, aus Fehlern zu lernen und diese in zukünftigen Versuchen zu vermeiden.

Das Trial and Error-Prinzip in der Mediation
In der Mediation ist das Trial and Error-Prinzip ein wichtiger Bestandteil des Prozesses, da es den Parteien ermöglicht, verschiedene Lösungsansätze auszuprobieren und zu evaluieren, um letztendlich eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden. Dabei ist es wichtig, dass die Parteien offen für neue Ideen und Lösungswege sind und bereit sind, verschiedene Optionen zu testen.

Das Trial and Error-Prinzip in der Mediation kann in verschiedenen Phasen angewendet werden:

  • Brainstorming
    In dieser Phase werden alle möglichen Lösungsansätze gesammelt, ohne sie zu bewerten. Dabei ist es wichtig, dass alle Parteien frei ihre Ideen äußern können, ohne Angst vor Kritik oder Ablehnung zu haben.
  • Testen der Lösungsansätze
    Nachdem eine Liste von möglichen Lösungen erstellt wurde, werden diese nacheinander ausprobiert. Dabei werden die Vor- und Nachteile jeder Lösung betrachtet und diskutiert.
  • Evaluierung
    Nachdem alle Lösungsansätze getestet wurden, werden sie gemeinsam mit den Parteien evaluiert. Dabei werden die Ergebnisse und Erfahrungen aus den Tests berücksichtigt und die besten Lösungsansätze ausgewählt.
  • Anpassung und Verbesserung
    Basierend auf der Evaluierung werden die ausgewählten Lösungsansätze angepasst und verbessert, bis eine für beide Seiten akzeptable Lösung gefunden wird.

Ein Beispiel für die Anwendung des Trial and Error-Prinzips in der Mediation:
Zwei Nachbarn haben einen Streit über einen Baum, der auf dem Grundstück des einen Nachbarn steht und den Blick des anderen Nachbarn auf seinen Garten versperrt. In der Mediation werden verschiedene Lösungsansätze ausprobiert, wie zum Beispiel das Beschneiden des Baumes, das Pflanzen von Sträuchern oder das Versetzen des Baumes. Durch das Ausprobieren und Evaluieren der verschiedenen Optionen können die Parteien letztendlich eine für beide Seiten akzeptable Lösung finden, wie zum Beispiel das Beschneiden des Baumes in einer bestimmten Höhe, um den Blick auf den Garten des anderen Nachbarn nicht zu beeinträchtigen.

© 2024 Frank Hartung » Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule «  

🏠 06844 Dessau-Roßlau, Albrechtstraße 116    ☎ 0340 530 952 03