Glossar Mediation

Trauerphasen

Begriff Definition
Trauerphasen

Die Trauerphasen wurden erstmals von der Schweizer Psychiaterin Elisabeth Kübler-Ross beschrieben und sind seitdem ein wichtiger Bestandteil der Trauerforschung. Sie beschreibt fünf Phasen, die in der Regel durchlaufen werden, wenn man mit dem Verlust eines geliebten Menschen konfrontiert wird. Diese Phasen sind nicht linear und können auch in unterschiedlicher Reihenfolge auftreten. Jeder Mensch trauert auf seine eigene Art und Weise, daher können die Trauerphasen individuell unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Phase 1: Die Verleugnung
In der ersten Phase der Trauer versucht man oft, die Realität zu verdrängen und den Verlust zu leugnen. Man kann es einfach nicht glauben, dass die geliebte Person nicht mehr da ist und hofft, dass alles nur ein schlimmer Albtraum ist. Diese Phase kann von kurzer Dauer sein oder auch länger andauern, je nachdem wie stark der Verlust ist. Ein Beispiel dafür wäre, wenn eine Person nach dem Tod ihres Partners immer noch auf dessen Rückkehr hofft und sich weigert, dessen Sachen wegzuräumen.

Phase 2: Der Zorn
Sobald die Verleugnung nachlässt, kann Wut und Zorn aufkommen. Man ist wütend auf die verstorbene Person, auf sich selbst oder auf das Schicksal. Oftmals sucht man nach einem Schuldigen und versucht die eigene Trauer in Aggression umzuwandeln. Ein Beispiel hierfür wäre, wenn eine Person wütend auf den Arzt ist, der den geliebten Menschen nicht retten konnte.

Phase 3: Das Verhandeln
In dieser Phase versucht man, mit dem Verlust umzugehen, indem man versucht, eine Lösung zu finden. Man stellt sich vor, was passiert wäre, wenn man etwas anders gemacht hätte oder versucht, einen Deal mit Gott oder dem Schicksal zu machen. Man hofft, dass der Verlust dadurch rückgängig gemacht werden kann. Ein Beispiel dafür wäre, wenn eine Person versucht, mit Gott zu verhandeln und verspricht, ein besserer Mensch zu sein, wenn der geliebte Mensch wieder zurückkommt.

Phase 4: Die Depression
In dieser Phase wird einem bewusst, dass der Verlust endgültig ist und es gibt einem das Gefühl von tiefer Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit. Man fühlt sich oft leer und kann sich kaum motivieren, etwas zu unternehmen. Diese Phase kann sehr intensiv sein und auch längere Zeit anhalten. Ein Beispiel dafür wäre, wenn eine Person sich zurückzieht und kaum noch am sozialen Leben teilnimmt.

Phase 5: Die Akzeptanz
Die letzte Phase der Trauer ist die Akzeptanz. Hier hat man den Verlust angenommen und beginnt, langsam wieder ins Leben zurückzukehren. Man lernt, mit dem Schmerz zu leben und findet langsam wieder Freude an Dingen, die man zuvor nicht mehr genießen konnte. Ein Beispiel dafür wäre, wenn eine Person wieder anfängt, Hobbys auszuüben oder sich mit Freunden zu treffen.

Die Trauerphasen sind ein natürlicher Prozess, der uns dabei hilft, den Verlust eines geliebten Menschen zu verarbeiten. Sie können uns dabei helfen, mit dem Schmerz umzugehen und wieder zurück ins Leben zu finden. Es ist wichtig zu verstehen, dass jeder Mensch anders trauert und es kein "richtiges" oder "falsches" Trauerverhalten gibt. Es ist jedoch wichtig, sich Zeit zu nehmen und die Trauer zuzulassen, um den Verlust letztendlich zu überwinden.

© 2024 Frank Hartung » Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule «  

🏠 06844 Dessau-Roßlau, Albrechtstraße 116    ☎ 0340 530 952 03