Glossar Mediation

Distinktheitstheorie

Begriff Definition
Distinktheitstheorie

Die Distinktheitstheorie ist eine soziologische Theorie, die sich mit der Entstehung und Aufrechterhaltung von sozialen Unterschieden und Ungleichheiten in Gesellschaften beschäftigt. Sie geht davon aus, dass diese Unterschiede nicht auf individuellen Merkmalen oder Fähigkeiten basieren, sondern durch gesellschaftliche Prozesse und Strukturen entstehen.

Entstehung von Distinktheit
Die Distinktheitstheorie basiert auf dem Konzept der Distinktion, das von dem französischen Soziologen Pierre Bourdieu entwickelt wurde. Distinktion bezieht sich auf die Fähigkeit von Individuen, sich von anderen abzugrenzen und eine eigene Identität zu schaffen. Dies geschieht durch den Besitz von spezifischen Ressourcen wie Bildung, kulturellem Kapital, sozialem Status und ökonomischer Macht.
Die Distinktheitstheorie argumentiert, dass diese Ressourcen in Gesellschaften ungleich verteilt sind und somit auch die Möglichkeit zur Schaffung von Distinktionen ungleich verteilt ist. Menschen, die über mehr Ressourcen verfügen, haben daher auch mehr Möglichkeiten, sich von anderen abzugrenzen und eine höhere Distinktheit zu erlangen.

Aufrechterhaltung von Distinktheit
Die Distinktheitstheorie betont auch die Rolle von symbolischer Gewalt bei der Aufrechterhaltung von Distinktheit. Symbolische Gewalt bezieht sich auf die Macht, die durch kulturelle Normen, Werte und Symbole ausgeübt wird. Diese Normen und Werte werden von denjenigen bestimmt, die über mehr Ressourcen und somit auch über mehr Einfluss auf die Gesellschaft verfügen.
Durch die Internalisierung dieser Normen und Werte akzeptieren Individuen die bestehenden sozialen Unterschiede und Ungleichheiten als natürlich und legitim. Sie übernehmen die Vorstellung, dass bestimmte Gruppen oder Individuen aufgrund ihrer Distinktheit einen höheren Status in der Gesellschaft haben als andere.

Beispiel
In der Modeindustrie werden bestimmte Kleidungsstücke, Accessoires oder Marken als Statussymbole betrachtet und dienen der Abgrenzung von anderen. Menschen, die sich diese teuren und exklusiven Produkte leisten können, signalisieren damit ihren höheren sozialen Status und ihre Distinktheit gegenüber anderen.
Die Modeindustrie nutzt auch symbolische Gewalt, um diese Distinktheit aufrechtzuerhalten. Durch Werbung und Medien wird ein bestimmtes Schönheitsideal und ein bestimmter Lebensstil propagiert, der nur von wenigen erreicht werden kann. Dadurch wird die Vorstellung verstärkt, dass bestimmte Gruppen aufgrund ihres Aussehens oder ihres Lebensstils einen höheren sozialen Status haben als andere.

Die Distinktheitstheorie in der Mediation
Auch in der Mediation spielt die Distinktheitstheorie eine wichtige Rolle. Oftmals entstehen Konflikte aufgrund von Unterschieden zwischen den Konfliktparteien, sei es aufgrund von unterschiedlichen Interessen, Werten oder Persönlichkeiten. Die Distinktheitstheorie besagt, dass Menschen dazu neigen, diese Unterschiede als bedrohlich wahrzunehmen und sich dadurch stärker mit ihrer eigenen Gruppe zu identifizieren. Dies kann zu einer Polarisierung und Verhärtung der Standpunkte führen.
Durch eine gezielte Anwendung der Distinktheitstheorie in der Mediation können Konflikte jedoch erfolgreich gelöst werden. Indem die Mediatorin oder der Mediator die Unterschiede zwischen den Parteien hervorhebt und gleichzeitig die Gemeinsamkeiten betont, können die Konfliktparteien dazu gebracht werden, sich weniger stark mit ihrer eigenen Gruppe zu identifizieren und stattdessen die Perspektive der anderen Seite einzunehmen. Dies kann zu einem besseren Verständnis und einer Annäherung der Standpunkte führen.

Beispiel
Ein Beispiel für die Anwendung der Distinktheitstheorie in der Mediation wäre ein Konflikt zwischen zwei Nachbarn. Der eine Nachbar ist ein älterer Mann, der ruhig und zurückgezogen lebt, während der andere ein junger Mann ist, der gerne Partys feiert und laute Musik hört. Aufgrund dieser Unterschiede kommt es immer wieder zu Streitigkeiten zwischen den beiden Nachbarn.
In der Mediation könnte die Mediatorin oder der Mediator die Distinktheitstheorie anwenden, indem sie oder er die Unterschiede zwischen den Nachbarn hervorhebt und gleichzeitig betont, dass beide Nachbarn ein gemeinsames Interesse an einem friedlichen und angenehmen Zusammenleben haben. Durch diese Strategie könnte es den Nachbarn gelingen, sich weniger stark mit ihrer eigenen Gruppe (in diesem Fall ihrem Lebensstil) zu identifizieren und stattdessen die Perspektive des anderen Nachbarn einzunehmen. Dies könnte zu einer Lösung des Konflikts führen, beispielsweise indem der junge Nachbar seine Partys etwas leiser gestaltet und der ältere Nachbar mehr Verständnis für die Bedürfnisse des jüngeren Nachbarn zeigt.

Zusammenfassung
Die Distinktheitstheorie, entwickelt von Pierre Bourdieu, befasst sich mit sozialen Unterschieden und Ungleichheiten, die durch gesellschaftliche Strukturen bedingt sind. Menschen grenzen sich durch Bildung, kulturelles Kapital und ökonomische Macht ab, wobei diese Ressourcen ungleich verteilt sind. Die Theorie betont die Rolle symbolischer Gewalt, die durch die Akzeptanz von Normen und Werten, die von Ressourcenstarken definiert werden, soziale Distinktion aufrechterhält. In der Mediation kann die Distinktheitstheorie helfen, Konflikte zu lösen, indem sie Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Parteien beleuchtet und so zu einem besseren Verständnis und Annäherung der Standpunkte führt.

© 2024 Frank Hartung Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule

🏠 06844 Dessau-Roßlau Albrechtstraße 116 ☎ 0340 530 952 03