Glossar Mediation

Sensibilität

Begriff Definition
Sensibilität

Im Allgemeinen bezieht sich Sensibilität auf die Fähigkeit, auf Reize und Empfindungen zu reagieren, sei es physischer oder emotionaler Natur. Es ist ein wichtiger Bestandteil unserer menschlichen Erfahrung und beeinflusst unsere Wahrnehmung, unsere Beziehungen und unsere Interaktionen mit der Welt um uns herum.

  • Die physische Sensibilität
    Auf physischer Ebene bezieht sich Sensibilität auf die Fähigkeit des Körpers, auf äußere Reize wie Berührungen, Geräusche oder Licht zu reagieren. Diese Fähigkeit wird durch unser Nervensystem ermöglicht, das Signale von unseren Sinnesorganen an unser Gehirn weiterleitet. Eine hohe physische Sensibilität kann dazu führen, dass wir sehr empfindlich auf bestimmte Reize reagieren, während eine niedrige Sensibilität zu einer geringeren Reaktion führen kann.

  • Die emotionale Sensibilität
    Emotionale Sensibilität bezieht sich auf die Fähigkeit, unsere eigenen Emotionen und die Emotionen anderer wahrzunehmen, zu verstehen und angemessen darauf zu reagieren. Es beinhaltet auch die Fähigkeit, unsere eigenen Gefühle zu regulieren und mit ihnen umzugehen. Eine hohe emotionale Sensibilität kann dazu führen, dass wir starke emotionale Reaktionen auf bestimmte Situationen haben, während eine niedrige Sensibilität zu einer geringeren emotionalen Reaktion führen kann.

  • Sensibilität in zwischenmenschlichen Beziehungen
    Sensibilität spielt auch eine wichtige Rolle in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen. Eine hohe Sensibilität ermöglicht es uns, die Bedürfnisse und Gefühle anderer zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren. Es kann auch dazu beitragen, Konflikte zu vermeiden und eine bessere Kommunikation zu fördern. Eine niedrige Sensibilität kann hingegen zu Missverständnissen und Konflikten führen, da wir möglicherweise nicht in der Lage sind, die Perspektive anderer zu verstehen.

  • Sensibilität und Empathie
    Empathie ist eng mit Sensibilität verbunden und bezieht sich auf die Fähigkeit, die Gefühle und Perspektiven anderer zu verstehen und sich in sie hineinzuversetzen. Eine hohe Sensibilität kann dazu beitragen, Empathie zu entwickeln, da wir in der Lage sind, die Emotionen anderer wahrzunehmen und zu verstehen. Empathie ist eine wichtige Fähigkeit, die es uns ermöglicht, Beziehungen aufzubauen und uns in soziale Situationen einzufügen.

Sensibilität in der Mediation
In der Mediation spielt Sensibilität eine wichtige Rolle. Hier bezieht sich Sensibilität auf die Fähigkeit der Mediatorin oder des Mediators, auf die Bedürfnisse, Interessen und Emotionen der Konfliktparteien einzugehen und diese wahrzunehmen. Eine sensibel agierende Mediatorin oder ein sensibel agierender Mediator ist in der Lage, die verschiedenen Perspektiven und Gefühle der Konfliktparteien zu erkennen und zu verstehen.

  • Sensibilität als Grundlage für Empathie
    Eine wichtige Voraussetzung für eine gelungene Mediation ist Empathie, also die Fähigkeit, sich in die Gefühle und Gedanken der Konfliktparteien hineinzuversetzen. Sensibilität bildet dabei die Grundlage für Empathie, da sie es ermöglicht, die Bedürfnisse und Emotionen der Konfliktparteien zu erkennen und zu verstehen. Nur wenn die Mediatorin oder der Mediator sensibel ist, kann sie oder er eine empathische Haltung einnehmen und eine Verbindung zu den Konfliktparteien herstellen.

  • Sensibilität als Schlüssel für eine erfolgreiche Mediation
    Eine hohe Sensibilität ist also für eine erfolgreiche Mediation unerlässlich. Sie ermöglicht es der Mediatorin oder dem Mediator, die Konfliktparteien auf einer tieferen Ebene zu verstehen und somit eine Vertrauensbasis zu schaffen. Durch eine sensible Herangehensweise kann die Mediatorin oder der Mediator auch versteckte Bedürfnisse und Interessen der Konfliktparteien aufdecken und somit zu einer zufriedenstellenden Lösung beitragen.

Beispiel
In einer Mediation zwischen zwei Nachbarn, die sich über die Lautstärke von Partys beschweren, ist Sensibilität von großer Bedeutung. Die Mediatorin oder der Mediator muss in der Lage sein, die unterschiedlichen Perspektiven der Nachbarn zu erkennen und zu verstehen. Durch eine sensible Herangehensweise kann sie oder er herausfinden, dass einer der Nachbarn unter einer Schlafstörung leidet und daher besonders empfindlich auf Lärm reagiert. Durch dieses Verständnis kann die Mediatorin oder der Mediator gemeinsam mit den Konfliktparteien eine Lösung finden, die für beide Seiten akzeptabel ist.

Zusammenfassung
Sensibilität beschreibt die Fähigkeit, auf physische und emotionale Reize zu reagieren und spielt eine wichtige Rolle in der menschlichen Wahrnehmung sowie in zwischenmenschlichen Beziehungen. Hohe Sensibilität kann zu starken Reaktionen führen, niedrige zu geringeren. In der Mediation ist Sensibilität entscheidend, um auf Bedürfnisse und Emotionen der Konfliktparteien einzugehen und bildet die Basis für Empathie. Eine sensible Herangehensweise ist für eine erfolgreiche Mediation unerlässlich und hilft, Vertrauen aufzubauen und Lösungen zu finden.

Synonyme: sensibel
© 2024 Frank Hartung Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule

🏠 06844 Dessau-Roßlau Albrechtstraße 116 ☎ 0340 530 952 03