Glossar Mediation

Perspektivwechsel

BegriffDefinition
Perspektivwechsel

Im Rahmen eines Mediationsverfahrens werden Medianden angeregt und angeleitet, andere Sichtweisen auszuprobieren. Sie sollen einen Perspektivwechsel vornehmen, um sich besser in die Lage des jeweils anderen einfühlen und versetzen zu können. Ein Wechsel der Perspektive kann hilfreich sein, die Gefühle und den Standpunkt der jeweiligen anderen Partei besser nachvollziehen zu können. Und genau dieses Nachvollziehen ist sehr oft der erste Schritt zur Überwindung des Konflikts.

Bei vielen Menschen ist der Perspektivwechsel notwendig, weil sie sich im Alltag abgewöhnt haben, sich in andere Menschen hineinzuversetzen. In der Mediation sind daher viele Medianden überrascht, welche Emotionen sich beim Perspektivwechsel erleben. Eine Möglichkeit, die Sichtweise der anderen Konfliktpartei zu verstehen, ist beispielsweise das Rollenspiel. Im Rollenspiel nehmen die Medianden die Rolle des jeweils anderen ein und schildern die konfliktgegenständlichen Ereignisse aus der „fremden“ Sicht. Durch diesen Perspektivwechsel lernen die Beteiligten, dass ihr eigenes Verhalten beim anderen ebenfalls Gefühle ausgelöst hat und verstehen dann in der Regel besser, warum es überhaupt zum Konflikt gekommen ist.

Wer sich einmal bei einer Mediation oder in einem Konflikt in einen anderen hineinversetzt hat, der steht nicht mehr „unversöhnlich“ vor dem anderen. Wenn man beispielsweise nachvollzogen hat, was den anderen dazu bewegt hat, nicht zum vereinbarten Termin zu erscheinen, dann stellen sich meist versöhnlichere Gefühle ein.

Perspektivenwechsel haben sich insbesondere bei Scheidungsmediationen und Familienmediationen bewährt, da hier besonders emotionale Konflikte zugrunde liegen. In vielen Fällen bestehen die Konflikte schon seit Jahren, sodass sich die Positionen längst eingefahren haben. Um hier wieder etwas zu bewegen und aufzulockern, bietet sich ein Perspektivwechsel an.

Neben dem Rollenspiel hat sich zur Einleitung eines Perspektivwechsels auch das Reframing etabliert. Beim Reframing werden Aussagen oder Situationsbeschreibungen umgedeutet und in einen anderen Zusammenhang gestellt. Dies erlaubt die Betrachtung in einem anderen Blickwinkel und die Entdeckung neuer Aspekte, was Ressourcen zur Lösungsfindung freisetzen kann.

Zugriffe - 1177
Synonyme: Perspektivenwechsel

© 2022 Frank Hartung » Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft, Nachbarschaft und Schule «  

🏠 06844 Dessau-Roßlau, Albrechtstraße 116    ☎ 0340 530 952 03

Please publish modules in offcanvas position.