Glossar Mediation

Reflexion

BegriffDefinition
Reflexion

Natürlich muss ein Mediator auf fachliches Wissen, Kenntnisse und Werkzeuge zurückgreifen können, um Medianden behutsam durch ein Mediationsverfahren zu geleiten. Wichtig hierfür ist jedoch auch eine persönliche Charaktereigenschaft des Mediators – nämlich die Fähigkeit zur Reflexion. Hierbei werden geäußerte Gedanken, Informationen, Einstellungen und Einschätzungen „reflektiert“, also nochmals durchdacht. Wer reflektiert, geht in sich, lässt Gesagtes oder Beobachtetes noch einmal Revue passieren und führt einen Dialog mit sich selbst.

Reflexion bedeutet in diesem Zusammenhang auch das Vorhandensein einer inneren Aufmerksamkeit sowie ein hohes Maß an Selbstbewusstsein im wahrsten Sinne des Wortes; also sich seiner selbst bewusst sein. Ein Mediator muss reflektieren können, um richtig zu agieren und zu reagieren. Die Fähigkeit zur Reflexion betrifft die Haltung des Mediators und auch das Verhalten. Er sollte über das Bewusstsein verfügen, Geschehnisse und Gründe einschätzen zu können. Mediatoren sind deshalb besonders aufmerksam und bedienen sich der Reflexion, wenn sie einen Sachverhalt nicht richtig erfassen, verstehen oder einordnen können. Auf der anderen Seite bedeutet die Fähigkeit zur Reflexion jedoch auch das Vermögen, das eigene Verhalten und Denken in Frage zu stellen. Reflektiert wird also das eigene Verhalten und das Verhalten des jeweiligen Gegenübers bzw. der Medianden.

Im Bereich des Konfliktmanagements und auch in Bezug auf die Mediation wird zwischen zwei Formen der Reflexion unterschieden, nämlich in Reflexion als Verbesserungslernen (Nachdenken über das eigene Verhalten) und Reflexion als Veränderungslernen (Nachdenken über die eigenen Gedanken).

 

Zugriffe - 599
Synonyme: Spiegelung,Rückstrahlung

© 2021 Frank Hartung » Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft, Nachbarschaft und Schule «  

🏠 06844 Dessau-Roßlau, Albrechtstraße 116    ☎ 0340 530 952 03

 

Please publish modules in offcanvas position.