Glossar Mediation

Kontrastprinzip

Begriff Definition
Kontrastprinzip

Das Kontrastprinzip besagt, dass wir Dinge in Relation zu anderen Dingen wahrnehmen und bewerten. Es basiert auf der Annahme, dass wir als Menschen dazu neigen, Gegensätze zu vergleichen und zu bewerten, anstatt Dinge isoliert zu betrachten. Dieser Vergleich von Gegensätzen kann unsere Wahrnehmung und Entscheidungen beeinflussen.
Ein Beispiel dafür ist die Wahrnehmung von Größe. Wenn wir ein kleines Objekt neben einem größeren platzieren, erscheint es uns noch kleiner. Wenn wir dasselbe kleine Objekt jedoch neben einem noch kleineren platzieren, erscheint es uns größer. Diese Wahrnehmung wird durch den Kontrast mit anderen Objekten beeinflusst.

Anwendung in der Psychologie
In der Psychologie wird das Kontrastprinzip häufig in der visuellen Wahrnehmung untersucht. Es zeigt sich, dass wir dazu neigen, Dinge in Bezug auf ihre Umgebung wahrzunehmen und zu bewerten. Dies kann auch Auswirkungen auf unsere Emotionen haben. Zum Beispiel kann ein trauriges Ereignis noch trauriger erscheinen, wenn es im Kontrast zu einem glücklichen Ereignis steht.

Anwendung im Marketing
Im Marketing wird das Kontrastprinzip genutzt, um die Wahrnehmung von Produkten oder Dienstleistungen zu beeinflussen. Ein gängiges Beispiel ist die Preisgestaltung. Wenn ein teures Produkt neben einem noch teureren platziert wird, erscheint es uns günstiger. Dies kann dazu führen, dass wir eher bereit sind, das teurere Produkt zu kaufen, da es im Vergleich als günstig wahrgenommen wird.
Auch bei der Gestaltung von Werbung wird das Kontrastprinzip genutzt. Durch den Einsatz von Gegensätzen, wie zum Beispiel in Bildern oder Texten, kann die Aufmerksamkeit der Zielgruppe erregt werden. Ein Beispiel dafür ist die Verwendung von vorher-nachher Bildern in Werbung für Schönheitsprodukte. Durch den Kontrast zwischen dem Ausgangszustand und dem Ergebnis wird die Wirksamkeit des Produkts betont.

Anwendung in der Kommunikation und im Verkauf
In der Kommunikation und im Verkauf wird das Kontrastprinzip genutzt, um die Wahrnehmung von Angeboten oder Informationen zu beeinflussen. Ein Beispiel dafür ist die Verwendung von Vergleichen. Wenn ein Produkt oder eine Dienstleistung mit einem anderen verglichen wird, kann es durch den Kontrast besser dastehen und als attraktiver wahrgenommen werden.
Auch bei Verhandlungen wird das Kontrastprinzip genutzt, um den eigenen Standpunkt zu stärken. Wenn man zuerst ein extrem hohes Angebot macht und dann ein realistischeres, wirkt dieses im Vergleich günstiger und kann zu einer Einigung führen.

Das Kontrastprinzip in der Mediation
In der Mediation bezieht sich das Kontrastprinzip auf die Art und Weise, wie Menschen in Konfliktsituationen miteinander kommunizieren und wie sie ihre Meinungen und Standpunkte ausdrücken. Oftmals sind die Parteien in einem Konflikt stark auf ihre eigenen Positionen fokussiert und sehen nur die Unterschiede zwischen ihren Standpunkten. Das Kontrastprinzip kann jedoch dazu beitragen, diese starren Sichtweisen aufzubrechen und eine konstruktive Kommunikation zu ermöglichen.

Das Kontrastprinzip in der Mediation kann auf zwei verschiedene Arten angewendet werden:

  1. Kommunikationsstrategie
    Als Kommunikationsstrategie kann das Kontrastprinzip dazu genutzt werden, um die Wahrnehmung der Parteien zu verändern und eine bessere Kommunikation zu fördern. Dies kann beispielsweise durch die Verwendung von Sprache und bestimmten Fragestellungen erreicht werden. Indem der Mediator die Parteien dazu bringt, ihre Standpunkte aus einer anderen Perspektive zu betrachten, können sie möglicherweise Gemeinsamkeiten erkennen und sich auf gemeinsame Ziele konzentrieren.
    Ein Beispiel dafür wäre, wenn in einer Mediation zwischen zwei Nachbarn, die sich über einen Baum im Garten streiten, der Mediator fragt: "Welche positiven Aspekte hat der Baum für euch beide?" Durch diese Frage wird das Kontrastprinzip angewendet, da die Parteien dazu gebracht werden, nicht nur die Unterschiede, sondern auch die Gemeinsamkeiten in Bezug auf den Baum wahrzunehmen.

  2. Verhandlungsstrategie
    Das Kontrastprinzip kann auch als Verhandlungsstrategie eingesetzt werden, um die Parteien dazu zu bringen, ihre Standpunkte zu überdenken und möglicherweise Kompromisse einzugehen. Hierbei geht es darum, die Unterschiede zwischen den Positionen der Parteien zu betonen und gleichzeitig auf die Gemeinsamkeiten hinzuweisen. Dies kann dazu führen, dass die Parteien ihre Forderungen anpassen und sich auf einen gemeinsamen Nenner einigen.
    Ein Beispiel dafür wäre, wenn in einer Mediation zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer, der Arbeitnehmer eine Gehaltserhöhung von 10% fordert und der Arbeitgeber nur 5% anbieten möchte. Der Mediator könnte hier das Kontrastprinzip anwenden, indem er die Unterschiede zwischen den Forderungen der Parteien betont, aber auch auf die Gemeinsamkeit hinweist, dass beide Seiten eine Gehaltserhöhung wollen. Dies kann dazu führen, dass der Arbeitnehmer seine Forderung senkt und der Arbeitgeber sein Angebot erhöht, um einen Kompromiss zu finden.

Zusammenfassung
Das Kontrastprinzip beschreibt, wie Menschen Dinge im Vergleich zu anderen bewerten, was ihre Wahrnehmung und Entscheidungen beeinflusst. Ein kleines Objekt erscheint neben einem größeren noch kleiner, was in der Psychologie für die visuelle Wahrnehmung bedeutend ist. Im Marketing wird das Prinzip genutzt, um Produkte günstiger erscheinen zu lassen, indem sie neben teureren platziert werden. In der Kommunikation und im Verkauf hilft es, Angebote attraktiver zu machen. In der Mediation fördert es konstruktive Gespräche, indem es hilft, Gemeinsamkeiten zu erkennen und Kompromisse zu finden.

© 2024 Frank Hartung Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule

🏠 06844 Dessau-Roßlau Albrechtstraße 116 ☎ 0340 530 952 03