Glossar Mediation

Perspektivität

Begriff Definition
Perspektivität

Perspektivität bezeichnet die Fähigkeit, eine Situation oder ein Problem aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Es geht nicht nur darum, zu erkennen, dass andere Menschen möglicherweise andere Meinungen oder Gefühle haben, sondern darum, zu verstehen, warum dies der Fall ist und wie diese Sichtweisen die Wahrnehmung der Situation beeinflussen. Perspektivität erfordert Empathie und Offenheit und ist eng mit der Fähigkeit verbunden, effektiv zu kommunizieren und zu interagieren.

Die Bedeutung der Perspektivität
Perspektivität spielt in zwischenmenschlichen Beziehungen eine zentrale Rolle. Durch das Verständnis und die Anerkennung der Perspektiven anderer können Missverständnisse vermieden, Konflikte effektiver gelöst und tiefere, empathischere Beziehungen aufgebaut werden. In der Arbeitswelt, in der Familie, in Freundschaften und insbesondere in Konfliktsituationen ist die Fähigkeit zur Perspektivübernahme essenziell, um harmonische und konstruktive Interaktionen zu fördern.

Die Rolle der Perspektivität in der Mediation
Die zentrale Rolle der Perspektivität in der Mediation besteht darin, den Parteien zu helfen, ihre eigenen Standpunkte zu artikulieren und gleichzeitig die Perspektiven der anderen Seite zu verstehen. Dies schafft eine Grundlage für Empathie und gegenseitiges Verständnis, was wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass eine für alle Beteiligten annehmbare Lösung gefunden wird. Die Herausforderung für den Mediator oder die Mediatorin besteht darin, eine Atmosphäre zu schaffen, in der offene und ehrliche Kommunikation möglich ist und in der die Perspektivität als Werkzeug zur Konfliktlösung genutzt wird.

Perspektivität in der Familienmediation
Familienmediation ist ein Bereich, in dem die Perspektivität besonders relevant ist. Familienkonflikte sind oft tief verwurzelt und emotional aufgeladen, was die Perspektivübernahme erschwert. Die Familienmediation zielt darauf ab, einen sicheren Raum zu schaffen, in dem Familienmitglieder offen über ihre Gefühle, Bedürfnisse und Sorgen sprechen können, während sie gleichzeitig die Perspektiven der anderen Familienmitglieder erkunden.
Ein klassisches Beispiel für die Anwendung von Perspektivität in der Familienmediation ist der Konflikt um das Sorgerecht. Nehmen wir an, zwei Elternteile, Anna und Markus, stehen vor der Herausforderung, nach ihrer Trennung eine Einigung bezüglich des Sorgerechts für ihre Tochter Sophie zu finden. Beide Elternteile sind davon überzeugt, dass es im besten Interesse von Sophie wäre, bei ihnen zu leben. Im Rahmen der Mediation werden Anna und Markus dazu ermutigt, ihre eigenen Gefühle und Sorgen zum Ausdruck zu bringen, aber auch aktiv zuzuhören und die Perspektive des anderen zu verstehen.
Durch diesen Prozess erkennen beide Elternteile, dass ihre Tochter Sophie von einer engen Beziehung zu beiden Elternteilen profitieren würde und dass ihre eigene Unfähigkeit, miteinander zu kommunizieren, zu ihrem Konflikt beigetragen hat. Mit Hilfe des Mediators entwickeln Anna und Markus einen Plan, der beiden ermöglicht, Teil von Sophies Leben zu sein, und adressieren dabei die Bedürfnisse aller Beteiligten aus verschiedenen Perspektiven.

© 2024 Frank Hartung » Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule «  

🏠 06844 Dessau-Roßlau, Albrechtstraße 116    ☎ 0340 530 952 03