Glossar Mediation

Zwischenvereinbarung

Begriff Definition
Zwischenvereinbarung

Eine Zwischenvereinbarung ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen zwei oder mehr Parteien, die während eines laufenden Prozesses oder vor Abschluss eines endgültigen Vertrags getroffen wird. Sie dient dazu, eine vorläufige Regelung für bestimmte Aspekte der Zusammenarbeit oder des Streitfalls zu schaffen, bis eine endgültige Einigung erzielt werden kann. Eine Zwischenvereinbarung kann in verschiedenen Bereichen Anwendung finden, wie zum Beispiel im Arbeitsrecht, im Handelsrecht oder auch im Bereich der Mediation.

Zwischenvereinbarung in der Mediation
Eine Zwischenvereinbarung in der Mediation ist eine vorläufige Vereinbarung, die von den Parteien während des Mediationsprozesses getroffen wird, um bestimmte Aspekte des Konflikts zu regeln. Sie dient dazu, eine vorübergehende Lösung zu schaffen, die es den Parteien ermöglicht, weiter an der endgültigen Einigung zu arbeiten. Eine Zwischenvereinbarung kann auch als Teil einer Gesamtlösung betrachtet werden, die am Ende des Mediationsprozesses steht.

Inhalt einer Zwischenvereinbarung
Eine Zwischenvereinbarung kann verschiedene Aspekte des Konflikts regeln, wie zum Beispiel die vorläufige Aufteilung von Vermögenswerten, die vorübergehende Regelung von Unterhaltszahlungen oder die vorläufige Festlegung von Besuchszeiten bei einem Sorgerechtsstreit. Sie kann auch die Verpflichtung der Parteien beinhalten, bestimmte Schritte zu unternehmen, um den Konflikt zu lösen, wie zum Beispiel die Teilnahme an weiteren Mediationssitzungen oder die Bereitstellung von Informationen.

Vorteile einer Zwischenvereinbarung in der Mediation
Eine Zwischenvereinbarung kann den Mediationsprozess beschleunigen, da sie es den Parteien ermöglicht, vorübergehend bestimmte Aspekte des Konflikts zu regeln, während sie gleichzeitig an einer endgültigen Lösung arbeiten. Sie kann auch dazu beitragen, die Kommunikation zwischen den Parteien zu verbessern und das Vertrauen aufzubauen, da sie zeigen kann, dass beide Seiten bereit sind, Kompromisse einzugehen. Eine Zwischenvereinbarung kann auch dazu beitragen, die Kosten und den Stress für alle Beteiligten zu reduzieren, da sie eine vorübergehende Lösung schafft, die es den Parteien ermöglicht, sich auf die wichtigsten Aspekte des Konflikts zu konzentrieren.

Beispiel
Ein Ehepaar befindet sich in einer Scheidungsmediation. Während des Prozesses haben sie Schwierigkeiten, sich auf die Aufteilung ihres gemeinsamen Hauses zu einigen. Sie beschließen, eine Zwischenvereinbarung zu treffen, die besagt, dass der Ehemann das Haus vorläufig behalten wird, bis eine endgültige Einigung erzielt wird. Die Zwischenvereinbarung beinhaltet auch, dass der Ehemann die Hypothekenzahlungen alleine übernimmt, bis die endgültige Aufteilung des Hauses beschlossen wird. Dadurch können die Parteien weiter an der endgültigen Einigung arbeiten, während der Ehemann vorübergehend im Haus bleiben kann und die finanzielle Belastung für beide Seiten reduziert wird.

Zusammenfassung
Eine Zwischenvereinbarung ist eine vorläufige vertragliche Regelung, die vor dem Abschluss eines endgültigen Vertrags getroffen wird, um Teile eines Konflikts oder einer Zusammenarbeit zu regeln. Sie wird im Rahmen von Mediationsprozessen genutzt, um vorübergehende Lösungen zu schaffen und eine weitere Arbeit an der finalen Einigung zu ermöglichen. Die Vereinbarung kann etwa die vorläufige Verteilung von Vermögen oder die Regelung von Unterhalt beinhalten. Ihr Nutzen liegt in der Beschleunigung des Mediationsprozesses, der Verbesserung der Kommunikation zwischen den Parteien und der Reduzierung von Kosten und Stress.

 

© 2024 Frank Hartung Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule

🏠 06844 Dessau-Roßlau Albrechtstraße 116 ☎ 0340 530 952 03