Glossar Mediation

Selbstbild

Begriff Definition
Selbstbild

Das Selbstbild bezeichnet die Vorstellung, die eine Person von sich selbst hat. Es ist das innere Bild, das wir von unseren Fähigkeiten, unserem Aussehen, unseren Werten und unserer Rolle in der Gesellschaft haben. Dieses Bild formt sich aus den Erfahrungen, die wir im Laufe unseres Lebens sammeln, und den Feedbacks, die wir von unserer Umwelt erhalten. Es ist ein dynamisches Konstrukt, das sich mit neuen Erfahrungen und Einsichten weiterentwickelt und verändert.

Die Komponenten des Selbstbildes
Das Selbstbild setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen, die in ihrem Zusammenspiel unsere Selbstwahrnehmung prägen:

  1. Das physische Selbst
    Wie wir unser Aussehen, unsere körperliche Leistungsfähigkeit und unsere Gesundheit wahrnehmen.
  2. Das soziale Selbst
    Unsere Wahrnehmung darüber, wie wir in Beziehungen zu anderen stehen und von ihnen gesehen werden.
  3. Das berufliche Selbst
    Unsere Vorstellungen von unseren Fähigkeiten und Leistungen im beruflichen Kontext.
  4. Das emotionale Selbst
    Wie wir unsere Gefühle und emotionalen Reaktionen wahrnehmen und bewerten.
  5. Das akademische oder intellektuelle Selbst
    Unsere Einschätzung der eigenen Intelligenz, Kreativität und Lernfähigkeit.

Die Bedeutung des Selbstbildes
Das Selbstbild hat einen enormen Einfluss auf unser Leben. Es beeinflusst, wie wir Entscheidungen treffen, wie wir mit Herausforderungen umgehen und wie wir unsere Ziele verfolgen. Ein positives Selbstbild kann uns motivieren, unsere Träume zu verfolgen und Herausforderungen als Gelegenheiten zur Weiterentwicklung zu sehen. Ein negatives Selbstbild hingegen kann zu Selbstzweifeln führen, unsere Entwicklung hemmen und sogar psychische Probleme wie Depressionen oder Angststörungen begünstigen.

Wie entsteht das Selbstbild?

Das Selbstbild entwickelt sich bereits in der Kindheit und wird durch eine Vielzahl von Faktoren geprägt. Die Interaktion mit Eltern, Lehrern und Gleichaltrigen spielt dabei eine entscheidende Rolle. Ebenso tragen Erfolge und Misserfolge, Lob und Kritik sowie der Vergleich mit anderen zur Entwicklung des Selbstbildes bei. Eine zentrale Rolle spielt auch die Medienwelt, die oft unrealistische Idealbilder vermittelt, an denen wir uns messen.

Beispiel zum besseren Verständnis
Nehmen wir als Beispiel Max, einen jungen Mann, der aufgrund seiner schulischen Leistungen und des ständigen Vergleichs mit seinen Mitschülern ein negatives Selbstbild entwickelt hat. Er betrachtet sich als weniger intelligent und leistungsfähig, was dazu führt, dass er Herausforderungen meidet und sich in seinen akademischen Ambitionen beschränkt. Diese Selbstwahrnehmung beeinträchtigt nicht nur seine akademische Laufbahn, sondern hat auch negative Auswirkungen auf sein soziales Leben und sein allgemeines Wohlbefinden.

Wie kann man sein Selbstbild verbessern?
Die gute Nachricht ist, dass das Selbstbild keine feste Größe ist. Es kann durch bewusste Anstrengungen und Strategien positiv verändert werden. Hier sind einige Ansätze, die dabei helfen können:

  1. Selbstreflexion
    Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Gedanken und Überzeugungen über sich selbst zu hinterfragen. Sind diese wirklich wahr, oder basieren sie auf veralteten Annahmen oder falschen Überzeugungen?
  2. Setzen Sie sich realistische Ziele
    Erfolge, auch kleine, können das Selbstwertgefühl erheblich steigern. Setzen Sie sich erreichbare Ziele und feiern Sie Ihre Erfolge.
  3. Suchen Sie sich Vorbilder, nicht Vergleiche
    Orientieren Sie sich an Menschen, die Sie inspirieren, statt sich mit anderen zu vergleichen.
  4. Positive Selbstgespräche
    Achten Sie auf die Art, wie Sie mit sich selbst sprechen. Ersetzen Sie selbstkritische Gedanken durch unterstützende und positive Aussagen.
  5. Holen Sie sich Unterstützung
    Manchmal benötigen wir externe Hilfe, um unser Selbstbild zu verbessern. Ein Therapeut oder Coach kann dabei unterstützen, negative Denkmuster zu durchbrechen und ein positiveres Selbstbild zu entwickeln.

Das Selbstbild ist ein zentraler Aspekt unseres Seins, der unsere Wahrnehmung, unser Verhalten und unser Wohlbefinden tiefgreifend beeinflusst. Obwohl es durch viele externe Faktoren geprägt wird, liegt die Macht, es zu verändern und zu verbessern, in unseren Händen. Indem wir uns selbst besser verstehen und bewusst an unserem Selbstbild arbeiten, können wir ein erfüllteres und glücklicheres Leben führen.

© 2024 Frank Hartung » Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule «  

🏠 06844 Dessau-Roßlau, Albrechtstraße 116    ☎ 0340 530 952 03