Glossar Mediation

Konfliktbewältigung

Begriff Definition
Konfliktbewältigung

Konflikte gehören zum menschlichen Zusammenleben und können in verschiedenen Bereichen wie Familie, Beruf, Schule oder auch zwischen Staaten auftreten. Sie entstehen aus unterschiedlichen Interessen, Bedürfnissen, Werten und Meinungen und können zu Spannungen, Unstimmigkeiten und sogar zu Gewalt führen. Konfliktbewältigung bezieht sich auf alle Maßnahmen und Strategien, die eingesetzt werden, um Konflikte zu lösen oder zu reduzieren. Sie ist ein wichtiger Bestandteil einer konstruktiven und friedlichen Kommunikation und trägt dazu bei, dass Konflikte nicht eskalieren, sondern konstruktiv bearbeitet werden können.

Konfliktbewältigung in der Mediation
Die Mediation ist eine Form der Konfliktbewältigung, die darauf abzielt, Konfliktparteien dabei zu unterstützen, eine einvernehmliche Lösung für ihren Konflikt zu finden. Sie basiert auf Freiwilligkeit, Vertraulichkeit und Neutralität und wird von einem neutralen Dritten, dem Mediator, geleitet. In der Mediation haben die Konfliktparteien die Möglichkeit, ihre Standpunkte und Bedürfnisse zu äußern, während der Mediator als Vermittler zwischen ihnen fungiert. Ziel ist es, gemeinsam eine für alle Beteiligten akzeptable Lösung zu erarbeiten.

Ablauf und Methoden
Der Ablauf einer Mediation kann je nach Konflikt und Mediator variieren, jedoch gibt es einige grundlegende Schritte, die in der Regel durchlaufen werden. Zunächst werden die Konfliktparteien eingeladen, ihre Sichtweise des Konflikts darzulegen und ihre Bedürfnisse zu benennen. Der Mediator stellt dabei sicher, dass beide Parteien angehört werden und keine einseitige Kommunikation stattfindet. Anschließend werden gemeinsam mögliche Lösungsoptionen erarbeitet und diskutiert. Der Mediator unterstützt die Konfliktparteien dabei, ihre Interessen und Bedürfnisse zu erkennen und gemeinsam nach einer für alle Beteiligten akzeptablen Lösung zu suchen. Sobald eine Einigung erzielt wurde, wird diese schriftlich festgehalten und von allen Parteien unterschrieben.

Im Rahmen der Mediation können verschiedene Methoden und Techniken eingesetzt werden, um den Konflikt zu bearbeiten und eine Lösung zu finden. Dazu zählen beispielsweise die Gewaltfreie Kommunikation, die Konfliktanalyse, die Interessenklärung oder auch die Visualisierung von Lösungsmöglichkeiten. Der Mediator wählt je nach Bedarf und Situation die passenden Methoden aus und unterstützt die Konfliktparteien dabei, ihre Kommunikation zu verbessern und ihre Konflikte konstruktiv zu lösen.

Ein Beispiel für Konfliktbewältigung in der Mediation ist ein Streit zwischen zwei Nachbarn über eine hohe Hecke, die den Ausblick des einen Nachbarn beeinträchtigt. Beide Nachbarn haben unterschiedliche Vorstellungen darüber, wie die Hecke gestutzt werden sollte. In der Mediation haben sie die Möglichkeit, ihre Bedürfnisse und Interessen auszutauschen und gemeinsam nach einer Lösung zu suchen, die für beide akzeptabel ist. Der Mediator unterstützt sie dabei, ihre Standpunkte zu klären und mögliche Kompromisse zu finden. Am Ende der Mediation einigen sich die Nachbarn darauf, die Hecke auf eine bestimmte Höhe zu stutzen und einen Sichtschutz aus Pflanzen anzubringen, der den Ausblick des einen Nachbarn nicht beeinträchtigt. Durch die Mediation konnten sie ihren Konflikt friedlich und einvernehmlich lösen, ohne dass es zu einem langwierigen Rechtsstreit oder einer weiteren Eskalation kam.

© 2024 Frank Hartung » Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule «  

🏠 06844 Dessau-Roßlau, Albrechtstraße 116    ☎ 0340 530 952 03