Glossar Mediation

Verstehensgrundsatz

Begriff Definition
Verstehensgrundsatz

Der Grundsatz des Verstehens, ein essenzieller Terminus in den Feldern der Kommunikations- und Sozialwissenschaften, bildet das Fundament für das Erfassen menschlicher Interaktionen und Dialoge. Auf diese Weise kann man diesen Grundsatz als eine Art Richtlinie zur Deutung menschlicher Handlungen ansehen. Im Weiteren werden wir diesen Grundsatz detaillierter untersuchen und seine Relevanz erörtern. Der deutsche Soziologe Max Weber, der als Urheber dieses Prinzips gilt, entwickelte es als Kernkonzept der Sozialwissenschaften. Er postulierte, dass das Begreifen des menschlichen Verhaltens nur durch das Einbeziehen der subjektiven Bedeutungen möglich ist, die Individuen ihren Handlungen zuschreiben. Mit anderen Worten, um das Verhalten anderer Menschen zu verstehen, müssen wir uns in ihre Perspektive hineinversetzen und ihre Motivationen und Sichtweisen nachvollziehen.

Der Verstehensgrundsatz in der Soziologie
In der Soziologie ist der Verstehensgrundsatz ein zentrales Konzept, das eng mit dem Begriff der sozialen Interaktion verbunden ist. Soziale Interaktion bezeichnet die wechselseitige Beziehung und Kommunikation zwischen Individuen oder Gruppen. Der Verstehensgrundsatz betont dabei die Bedeutung der subjektiven Wahrnehmung und Interpretation von Handlungen in der sozialen Interaktion.

Die Bedeutung des Verstehensgrundsatzes für die Kommunikationswissenschaft
Auch in der Kommunikationswissenschaft spielt der Verstehensgrundsatz eine wichtige Rolle. Denn Kommunikation ist ein zentraler Bestandteil menschlicher Interaktion und kann nur dann erfolgreich sein, wenn die Beteiligten sich gegenseitig verstehen. Der Verstehensgrundsatz betont hierbei die Wichtigkeit der Berücksichtigung der individuellen Perspektive und der subjektiven Bedeutung von Kommunikation.

Der Verstehensgrundsatz in der Psychologie
In der Psychologie wird der Verstehensgrundsatz häufig im Zusammenhang mit der psychoanalytischen Theorie von Sigmund Freud diskutiert. Freud betonte die Bedeutung der unbewussten Motive und Wünsche für menschliches Verhalten. Der Verstehensgrundsatz spielt hierbei eine Rolle, da er die Notwendigkeit betont, die subjektive Bedeutung von Handlungen und Verhaltensweisen zu verstehen, um die zugrundeliegenden Motive zu erkennen.

Der Verstehensgrundsatz in der Mediation
In der Mediation bezieht sich der Verstehensgrundsatz auf die Fähigkeit des Mediators, die Konfliktparteien zu verstehen und ihre Sichtweisen, Bedürfnisse und Interessen zu erkennen. Der Mediator versucht, eine vertrauensvolle und offene Atmosphäre zu schaffen, in der die Konfliktparteien sich gehört und verstanden fühlen. Dies ist ein wichtiger Schritt, um eine konstruktive Lösung für den Konflikt zu finden.

Der Verstehensgrundsatz ist ein grundlegendes Prinzip in der Mediation und hat mehrere Aspekte, die im Folgenden genauer erläutert werden.

  • Empathie und Perspektivenübernahme
    Ein wichtiger Teil des Verstehensgrundsatzes in der Mediation ist die Empathie. Der Mediator versucht, sich in die Lage der Konfliktparteien zu versetzen und ihre Gefühle und Gedanken nachzuvollziehen. Dies ermöglicht es dem Mediator, die Perspektive der Konfliktparteien zu verstehen und die Gründe für ihr Verhalten zu erkennen. Durch die Empathie können die Konfliktparteien auch besser verstehen, wie ihr Verhalten auf den anderen wirkt und wie sie sich gegenseitig verletzen.
    Beispiel
    In einer Mediation zwischen zwei Nachbarn, die sich über den Lärm eines Hundes streiten, versetzt sich der Mediator in die Lage beider Parteien. Er erkennt, dass der eine Nachbar sich gestört fühlt, weil er nachts arbeiten muss und der Hund des anderen Nachbarn ihn beim Schlafen stört. Der andere Nachbar hingegen liebt seinen Hund und kann nicht verstehen, warum der Lärm ein Problem sein soll. Durch die Empathie kann der Mediator die Gefühle und Gedanken beider Parteien nachvollziehen und somit eine bessere Lösung für beide finden.

  • Aktives Zuhören und Paraphrasieren
    Ein weiterer Aspekt des Verstehensgrundsatzes ist das aktive Zuhören und Paraphrasieren. Der Mediator hört nicht nur zu, sondern zeigt auch aktiv, dass er die Aussagen der Konfliktparteien versteht, indem er sie in eigenen Worten zusammenfasst. Dadurch fühlen sich die Konfliktparteien gehört und verstanden, was die Kommunikation und Zusammenarbeit erleichtert.
    Beispiel
    In einer Mediation zwischen einem Arbeitgeber und einem Arbeitnehmer, der sich über eine ungerechte Kündigung beschwert, zeigt der Mediator durch aktives Zuhören und Paraphrasieren, dass er die Sichtweise des Arbeitnehmers versteht. Er wiederholt beispielsweise Sätze wie "Sie fühlen sich ungerecht behandelt, weil Sie keine Chance hatten, sich zu verteidigen" oder "Sie sind enttäuscht, dass Ihre langjährige Arbeit nicht wertgeschätzt wurde". Dadurch fühlt sich der Arbeitnehmer verstanden und kann seine Emotionen besser ausdrücken.

  • Wertschätzung und Respekt
    Der Verstehensgrundsatz in der Mediation beinhaltet auch Wertschätzung und Respekt gegenüber den Konfliktparteien. Der Mediator zeigt, dass er die Meinungen und Bedürfnisse beider Parteien ernst nimmt und respektiert. Dadurch wird eine offene und vertrauensvolle Atmosphäre geschaffen, in der die Konfliktparteien bereit sind, ihre Sichtweisen zu teilen und gemeinsam nach einer Lösung zu suchen.
    Beispiel
    In einer Mediation zwischen einem Ehepaar, das sich scheiden lassen möchte, zeigt der Mediator Wertschätzung und Respekt, indem er beide Parteien gleich behandelt und ihre Bedürfnisse und Wünsche ernst nimmt. Dadurch fühlen sich beide Parteien respektiert und sind eher bereit, gemeinsam eine Lösung zu finden.

© 2024 Frank Hartung » Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule «  

🏠 06844 Dessau-Roßlau, Albrechtstraße 116    ☎ 0340 530 952 03