Glossar Mediation

WYSIATI-Effekt

Begriff Definition
WYSIATI-Effekt

Der WYSIATI-Effekt, auch bekannt als "What You See Is All There Is" (WYSIATI), ist ein psychologisches Phänomen, das sich auf die menschliche Wahrnehmung und Entscheidungsfindung bezieht. Der Begriff wurde von dem Psychologen und Nobelpreisträger Daniel Kahneman geprägt und beschreibt die Tendenz des menschlichen Gehirns, sich auf die Informationen zu konzentrieren, die uns unmittelbar zur Verfügung stehen, anstatt alle verfügbaren Daten zu berücksichtigen.
Der Effekt besagt, dass wir dazu neigen, Entscheidungen auf der Grundlage von begrenzten Informationen zu treffen, anstatt alle verfügbaren Fakten zu berücksichtigen. Dies kann zu verzerrten Urteilen und Entscheidungen führen, da wir nicht alle relevanten Informationen in Betracht ziehen.

Der WYSIATI-Effekt in der Praxis
Der WYSIATI-Effekt kann in verschiedenen Situationen auftreten, sowohl im persönlichen als auch im beruflichen Bereich. Ein häufiges Beispiel ist die Entscheidungsfindung beim Kauf von Produkten. Oft neigen wir dazu, uns auf die Informationen zu konzentrieren, die uns von Werbung oder Verkäufern präsentiert werden, anstatt alle verfügbaren Informationen zu recherchieren. Dies kann dazu führen, dass wir Produkte kaufen, die nicht unseren tatsächlichen Bedürfnissen entsprechen oder die wir später bereuen.
Ein weiteres Beispiel ist die Beurteilung von Menschen. Wir neigen dazu, unsere Meinung über jemanden auf der Grundlage der Informationen zu bilden, die uns unmittelbar zur Verfügung stehen, anstatt alle Aspekte ihrer Persönlichkeit und ihres Verhaltens zu berücksichtigen. Dies kann zu Vorurteilen und falschen Einschätzungen führen.

Ursachen des WYSIATI-Effekts
Der WYSIATI-Effekt ist eine natürliche Reaktion unseres Gehirns auf die Überflutung von Informationen. In einer Welt, in der wir täglich mit einer Fülle von Daten und Reizen konfrontiert werden, ist es für unser Gehirn unmöglich, alles zu verarbeiten. Daher wählen wir automatisch die Informationen aus, die uns am relevantesten erscheinen, und ignorieren den Rest.
Darüber hinaus können auch persönliche Vorurteile und vorgefasste Meinungen dazu beitragen, dass wir uns nur auf bestimmte Informationen konzentrieren und andere ausblenden.

Wie man den WYSIATI-Effekt überwinden kann

Obwohl der WYSIATI-Effekt eine natürliche Reaktion unseres Gehirns ist, gibt es Möglichkeiten, ihn zu überwinden und bessere Entscheidungen zu treffen.

  • Bewusstsein schaffen
    Der erste Schritt besteht darin, sich des WYSIATI-Effekts bewusst zu werden und zu erkennen, dass wir dazu neigen, begrenzte Informationen zu nutzen, um Entscheidungen zu treffen.
  • Informationen sammeln
    Um den Effekt zu überwinden, ist es wichtig, alle verfügbaren Informationen zu sammeln und zu analysieren, anstatt sich nur auf das zu konzentrieren, was uns unmittelbar zur Verfügung steht.
  • Perspektivenwechsel
    Eine andere Möglichkeit besteht darin, verschiedene Perspektiven einzunehmen und die Situation aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Dies kann helfen, Vorurteile und voreilige Entscheidungen zu vermeiden.
  • Zeit nehmen
    Es ist wichtig, sich Zeit zu nehmen, um Entscheidungen zu treffen, anstatt impulsiv zu handeln. Dies gibt uns die Möglichkeit, alle Informationen sorgfältig zu prüfen und den WYSIATI-Effekt zu überwinden.

Der WYSIATI-Effekt in der Mediation
In der Mediation kann der WYSIATI-Effekt sowohl für die Medianten als auch für den Mediator eine Rolle spielen. Die Parteien bringen oft eine Vielzahl von Informationen und Emotionen mit in die Mediation, die sie beeinflussen und ihre Entscheidungen und Verhandlungen beeinträchtigen können. Der Mediator muss daher in der Lage sein, den WYSIATI-Effekt zu erkennen und zu berücksichtigen, um eine faire und ausgewogene Lösung zu erzielen.

Der WYSIATI-Effekt kann sich auf verschiedene Weise in der Mediation manifestieren. Zum einen können die Parteien dazu neigen, nur die Informationen zu berücksichtigen, die ihre eigene Sichtweise unterstützen, und dabei die Perspektive der anderen Partei zu vernachlässigen. Dies kann zu einer einseitigen und unfairen Lösung führen. Zum anderen kann der Mediator selbst dem WYSIATI-Effekt unterliegen, indem er sich auf die Informationen konzentriert, die ihm präsentiert werden, und dabei wichtige Aspekte des Konflikts übersieht.

Beispiel:
Ein Ehepaar befindet sich in einer Mediation, um ihre Scheidung zu regeln. Die Frau möchte das Haus behalten, da sie der Meinung ist, dass sie sich in den letzten Jahren hauptsächlich um die Kinder und den Haushalt gekümmert hat. Der Mann hingegen möchte das Haus verkaufen und den Erlös teilen, da er der Meinung ist, dass er den größten Teil des Haushaltseinkommens beigesteuert hat. Beide Parteien konzentrieren sich nur auf die Informationen, die ihre eigene Sichtweise unterstützen, und vernachlässigen dabei die Bedürfnisse und Perspektiven des anderen. Der Mediator muss den WYSIATI-Effekt erkennen und beide Parteien dazu ermutigen, die Sichtweise des anderen zu verstehen und zu berücksichtigen, um eine faire Lösung zu finden.

Zusammenfassung
Der WYSIATI-Effekt beschreibt die menschliche Neigung, bei Entscheidungen nur vorhandene Informationen zu verwenden und andere Aspekte zu ignorieren. Psychologe Daniel Kahneman hat den Effekt bekannt gemacht, er zeigt unsere Begrenzung, nur eine gewisse Menge an Informationen zu verarbeiten. In der Mediation beeinflusst der WYSIATI-Effekt sowohl die Parteien als auch den Mediator und kann zu unausgewogenen Lösungen führen. Es ist wichtig, diesen Effekt zu erkennen, um alle Perspektiven zu berücksichtigen und eine faire Lösung zu erreichen.

© 2024 Frank Hartung Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule

🏠 06844 Dessau-Roßlau Albrechtstraße 116 ☎ 0340 530 952 03