Glossar Mediation

Xylophon-Modell

Begriff Definition
Xylophon-Modell

Im Allgemeinen bezieht er sich auf ein Modell oder eine Struktur, die aus mehreren Einzelteilen besteht und in ihrer Gesamtheit ein harmonisches und funktionales Ganzes bildet. Der Name leitet sich von dem Musikinstrument Xylophon ab, welches ebenfalls aus verschiedenen Teilen besteht und durch ihre Zusammenstellung ein musikalisches Gesamtbild ergibt.

Xylophon-Modell in der Mediation
In der Mediation bezieht sich der Begriff Xylophon-Modell auf eine bestimmte Methode der Konfliktlösung. Dabei werden die verschiedenen Aspekte eines Konflikts als einzelne "Klangstäbe" betrachtet, die durch ihre Zusammenstellung ein harmonisches Gesamtbild ergeben sollen. Ähnlich wie beim Xylophon werden die einzelnen Teile des Konflikts betrachtet und miteinander in Einklang gebracht, um eine Lösung zu finden.

Genauere Erläuterung
Das Xylophon-Modell in der Mediation basiert auf der Annahme, dass jeder Konflikt aus verschiedenen Einzelteilen besteht, die miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen. Diese Einzelteile können beispielsweise die Bedürfnisse, Interessen, Emotionen und Kommunikationsmuster der Konfliktparteien sein. Wie bei einem Xylophon, bei dem jeder Klangstab eine andere Tonhöhe hat und somit einen individuellen Beitrag zum Gesamtklang liefert, haben auch diese Einzelteile im Konflikt ihre eigene Bedeutung und Wirkung.

Um das Xylophon-Modell in der Mediation anzuwenden, ist es wichtig, die verschiedenen Einzelteile des Konflikts zu identifizieren und zu verstehen. Dies kann beispielsweise durch gezielte Fragen, aktives Zuhören und das Aufdecken von Bedürfnissen und Interessen geschehen. Anschließend geht es darum, die verschiedenen Einzelteile miteinander in Einklang zu bringen und somit eine Lösung zu finden, die für alle Beteiligten akzeptabel ist.

Beispiel
Zwei Nachbarn streiten sich über die Lautstärke von Musik. Der eine Nachbar fühlt sich gestört und möchte, dass der andere die Musik leiser stellt, während der andere Nachbar seine Freiheit einschränkt sieht und sich nicht einschränken möchte.
Im Rahmen des Xylophon-Modells würde der Mediator zunächst die verschiedenen Einzelteile des Konflikts identifizieren, wie zum Beispiel die Bedürfnisse nach Ruhe und Freiheit, die Emotionen der Beteiligten und die Kommunikationsmuster. Anschließend würde er versuchen, diese Einzelteile miteinander in Einklang zu bringen, indem er mögliche Lösungen erarbeitet, die sowohl die Ruhebedürfnisse des einen Nachbarn als auch die Freiheitsbedürfnisse des anderen berücksichtigen. Durch diese Vorgehensweise können die Konfliktparteien gemeinsam eine Lösung finden, die für beide akzeptabel ist und somit zu einem harmonischen Miteinander führt.

Zusammenfassung
Das Xylophon-Modell bezeichnet in der Mediation eine Konfliktlösungsmethode, bei der die verschiedenen Aspekte eines Konflikts wie bei einem Xylophon zu einem harmonischen Ganzen zusammengesetzt werden. Die Einzelteile des Konflikts, wie Bedürfnisse und Emotionen der Parteien, werden identifiziert und darauf abgezielt, sie in Einklang zu bringen. Das Ziel ist es, eine für alle akzeptable Lösung zu finden, indem man die unterschiedlichen Elemente des Konflikts versteht und zusammenführt.

© 2024 Frank Hartung Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule

🏠 06844 Dessau-Roßlau Albrechtstraße 116 ☎ 0340 530 952 03