Glossar Mediation

Prolepsis

Begriff Definition
Prolepsis

Prolepsis stammt aus dem Griechischen und bedeutet wörtlich übersetzt "Vorgriff". Es handelt sich dabei um eine rhetorische Figur, bei der ein Gedanke oder ein Ereignis vorweggenommen wird, bevor es tatsächlich eintritt. Es ist also eine Art Vorwegnahme oder Vorausnahme von etwas, das noch nicht geschehen ist.

Verwendung von Prolepsis in der Literatur
In der Literatur wird Prolepsis häufig eingesetzt, um Spannung aufzubauen oder um eine bestimmte Stimmung zu erzeugen. Ein Autor kann beispielsweise eine Szene beschreiben, die erst später im Verlauf der Geschichte stattfindet. Dadurch wird die Neugier der Leser geweckt und sie wollen wissen, wie es zu dieser Szene gekommen ist. Auch in der Charakterisierung von Figuren kann Prolepsis verwendet werden, indem der Autor bereits im Voraus Andeutungen über die Entwicklung eines Charakters macht.

Verwendung von Prolepsis in der Rhetorik
In der Rhetorik wird Prolepsis häufig eingesetzt, um bestimmte Argumente zu verstärken oder um den Zuhörer auf eine bestimmte Schlussfolgerung vorzubereiten. Ein Redner kann beispielsweise eine Gegenposition vorwegnehmen und diese dann widerlegen, um seine eigene Argumentation zu stärken. Auch in der politischen Rhetorik wird Prolepsis oft verwendet, um den Zuhörer auf zukünftige Entwicklungen oder Entscheidungen vorzubereiten.

Prolepsis in der Alltagssprache
Auch im Alltag wird Prolepsis häufig verwendet, ohne dass man sich dessen bewusst ist. Ein Beispiel dafür ist die Redewendung "Das habe ich dir doch gesagt". Hier wird bereits im Voraus auf eine Situation oder ein Ereignis Bezug genommen, das später eintritt. Auch in der Werbung wird Prolepsis oft eingesetzt, um das Interesse der Konsumenten zu wecken und sie auf zukünftige Produkte oder Angebote vorzubereiten.

Prolepsis in der Mediation
In der Mediation bezieht sich Prolepsis auf die vorweggenommene Lösung eines Konflikts oder Problems. Sie kann als eine Art Vorausnahme oder Vorwegnahme der Lösung betrachtet werden. Dabei wird versucht, die zukünftige Lösung des Konflikts oder Problems bereits im Vorfeld zu identifizieren und anzustreben. Dies kann dazu beitragen, den Mediationsprozess zu beschleunigen und die Kommunikation zwischen den Konfliktparteien zu verbessern.
Ein Beispiel zur Veranschaulichung
Angenommen, es gibt einen Konflikt zwischen zwei Nachbarn über die Nutzung eines gemeinsamen Gartens. Der Mediator oder die Mediatorin könnte im Vorgespräch mit den Parteien bereits mögliche Bedenken oder Einwände ansprechen, wie zum Beispiel die Befürchtung, dass der andere Nachbar den Garten nicht pflegen wird. Durch die Prolepsis wird dieser mögliche Einwand bereits in den Mediationsprozess einbezogen und kann gemeinsam mit den Parteien gelöst werden.

Die Rolle von Prolepsis im Mediationsprozess
Prolepsis spielt eine wichtige Rolle im Mediationsprozess, da sie dazu beiträgt, mögliche Blockaden und Hindernisse frühzeitig zu erkennen und diese zu überwinden. Sie ermöglicht es den Mediatorinnen und Mediatoren, die Bedürfnisse und Interessen der Konfliktparteien besser zu verstehen und somit eine maßgeschneiderte Lösung zu entwickeln.
Im Rahmen der Prolepsis können auch verschiedene Kommunikationsstrategien eingesetzt werden, um mögliche Konflikte zu vermeiden oder zu lösen. Dazu gehören beispielsweise das aktive Zuhören, das Paraphrasieren oder die Anwendung von Fragetechniken. Diese können dazu beitragen, die Kommunikation zwischen den Parteien zu verbessern und somit eine konstruktive Lösung zu finden.
Zudem kann Prolepsis auch dazu beitragen, die Konfliktparteien auf mögliche Kompromisse oder Alternativen aufmerksam zu machen. Durch die vorausschauende Betrachtung von möglichen Einwänden oder Bedenken können gemeinsam mit den Parteien Lösungsansätze entwickelt werden, die für beide Seiten akzeptabel sind.

Die Bedeutung von Prolepsis für eine erfolgreiche Mediation
Eine erfolgreiche Mediation zeichnet sich durch eine nachhaltige und zufriedenstellende Einigung der Konfliktparteien aus. Prolepsis trägt dazu bei, dass dieser Erfolg erreicht werden kann, indem sie mögliche Stolpersteine frühzeitig erkennt und diese in den Mediationsprozess einbezieht.
Durch die Berücksichtigung von Prolepsis können auch mögliche Missverständnisse oder Kommunikationsprobleme zwischen den Parteien vermieden werden. Dies trägt dazu bei, dass die Konfliktparteien sich besser verstehen und somit eine gemeinsame Lösung finden können.
Zudem kann Prolepsis dazu beitragen, dass die Konfliktparteien Vertrauen in den Mediationsprozess und den Mediator oder die Mediatorin gewinnen. Durch die vorausschauende Betrachtung von möglichen Einwänden oder Bedenken wird deutlich, dass die Bedürfnisse und Interessen beider Seiten ernst genommen werden und dass die Mediation auf einer fairen und ausgewogenen Basis stattfindet.

Zusammenfassung
Prolepsis ist eine rhetorische Figur und bedeutet die Vorwegnahme eines noch nicht eingetretenen Gedankens oder Ereignisses, was in der Literatur Spannung erzeugt oder die Leser neugierig macht. In der Rhetorik wird sie genutzt, um Argumente zu verstärken oder Zuhörer auf Schlussfolgerungen vorzubereiten. Im Alltag und in der Werbung begegnet uns Prolepsis oft unbewusst, indem sie Interesse weckt oder auf Zukünftiges hinweist. In der Mediation kann Prolepsis den Prozess beschleunigen, indem sie eine anvisierte Lösung des Konflikts vorwegnimmt und so die Kommunikation zwischen den Parteien verbessert.

© 2024 Frank Hartung Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule

🏠 06844 Dessau-Roßlau Albrechtstraße 116 ☎ 0340 530 952 03