Glossar Mediation

Metakommunikation

Begriff Definition
Metakommunikation

Metakommunikation ist ein Begriff aus der Kommunikationswissenschaft und beschreibt die Kommunikation über die Kommunikation selbst. Sie bezieht sich auf die Art und Weise, wie wir miteinander kommunizieren, und umfasst sowohl verbale als auch nonverbale Elemente. Metakommunikation kann dabei sowohl bewusst als auch unbewusst stattfinden und hat eine große Bedeutung für das Verständnis und die Qualität von zwischenmenschlichen Beziehungen.

Die verschiedenen Ebenen der Metakommunikation
Metakommunikation findet auf verschiedenen Ebenen statt und kann somit unterschiedliche Aspekte der Kommunikation betreffen.

  • Die bekannteste und häufigste Form der Metakommunikation ist die Reflexion über den Inhalt einer Aussage. Hierbei wird die eigentliche Botschaft, die durch Worte oder Gesten vermittelt wird, reflektiert und interpretiert. Dies kann zum Beispiel durch Rückfragen oder Zusammenfassen des Gesagten geschehen.
  • Eine weitere Ebene der Metakommunikation ist die Reflexion über die Beziehungsebene. Hierbei geht es um die Art und Weise, wie die Kommunikation zwischen den Gesprächspartnern abläuft. Dies kann beispielsweise die Tonlage, die Körpersprache oder auch das Verhalten während des Gesprächs betreffen. Durch die Reflexion über die Beziehungsebene können Missverständnisse und Konflikte aufgedeckt und gelöst werden.
  • Auch die Selbstoffenbarungsebene spielt eine wichtige Rolle in der Metakommunikation. Hierbei geht es um die Offenlegung der eigenen Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse im Gespräch. Durch die Selbstoffenbarung können die Gesprächspartner einander besser verstehen und eine tiefere Verbindung aufbauen.

Die Bedeutung von Metakommunikation in zwischenmenschlichen Beziehungen
Metakommunikation ist ein wichtiger Bestandteil jeder zwischenmenschlichen Beziehung. Sie ermöglicht es den Gesprächspartnern, sich über ihre Kommunikation auszutauschen und somit Missverständnisse und Konflikte zu vermeiden oder zu lösen. Durch die Reflexion über die Beziehungsebene können auch Probleme in der Beziehung selbst erkannt und besprochen werden.
Metakommunikation fördert zudem das Verständnis und die Empathie füreinander. Durch die Offenlegung der eigenen Gedanken und Gefühle können die Gesprächspartner einander besser kennenlernen und somit eine tiefere Beziehung aufbauen. Auch bei Konflikten kann Metakommunikation helfen, diese konstruktiv zu lösen und die Beziehung zu stärken.

Die Gefahren von fehlender oder unzureichender Metakommunikation
Fehlende oder unzureichende Metakommunikation kann zu Missverständnissen, Konflikten und Problemen in zwischenmenschlichen Beziehungen führen. Wenn die Gesprächspartner nicht über ihre Kommunikation sprechen, können sie sich nicht gegenseitig verstehen und es kann zu Fehlinterpretationen kommen. Auch können Konflikte nicht gelöst werden, wenn die Gesprächspartner nicht über ihre Beziehung und ihre Bedürfnisse sprechen. Zudem kann fehlende Metakommunikation dazu führen, dass die Beziehung stagniert oder sich sogar verschlechtert. Wenn die Gesprächspartner nicht miteinander kommunizieren, können sie sich nicht weiterentwickeln und die Beziehung kann auf Dauer darunter leiden.

Tipps für eine effektive Metakommunikation
Um eine effektive Metakommunikation zu erreichen, ist es wichtig, dass die Gesprächspartner offen und ehrlich miteinander kommunizieren. Hier sind einige Tipps, die dabei helfen können:

  1. Achte auf deine Körpersprache und deine Stimmlage
    Diese können oft mehr aussagen als Worte und sollten daher bewusst eingesetzt werden.
  2. Sei bereit, über deine Gefühle und Bedürfnisse zu sprechen
    Nur wenn du dich öffnest, können deine Gesprächspartner verstehen, was in dir vorgeht.
  3. Vermeide Schuldzuweisungen
    Wenn du über die Beziehungsebene sprichst, ist es wichtig, keine Schuldzuweisungen zu machen. Versuche stattdessen, deine eigenen Gefühle und Bedürfnisse zu kommunizieren.
  4. Höre aktiv zu
    Metakommunikation ist ein Dialog und erfordert, dass beide Gesprächspartner zuhören und aufeinander eingehen.
  5. Sei respektvoll
    Auch wenn es um schwierige Themen geht, ist es wichtig, respektvoll miteinander umzugehen und die Gefühle des anderen zu berücksichtigen.

Beispiele für Metakommunikation in der Mediation
Metakommunikation ist ein wichtiger Bestandteil der Mediation und trägt maßgeblich zum Erfolg des Mediationsprozesses bei. Sie ermöglicht es den Konfliktparteien, ihre Kommunikation zu reflektieren, Missverständnisse zu klären und eine bessere Verständigung zu erzielen. Ein guter Mediator sollte daher die Fähigkeit besitzen, Metakommunikation in angemessener Weise einzusetzen, um den Konfliktparteien zu helfen, eine gemeinsame Lösung zu finden.

  • Klärung von Missverständnissen
    Oftmals entstehen Konflikte aufgrund von Missverständnissen. In der Mediation können die Konfliktparteien durch Metakommunikation ihre Kommunikation reflektieren und mögliche Missverständnisse aufdecken. Zum Beispiel könnte ein Mediator fragen: "Kannst du mir genauer erklären, was du mit deiner Aussage meinst?", um sicherzustellen, dass beide Parteien dasselbe Verständnis haben.

  • Feedback geben
    Feedback ist ein wichtiger Bestandteil der Metakommunikation. Es ermöglicht den Konfliktparteien, ihre Wahrnehmungen und Gefühle über die Kommunikation auszudrücken. Zum Beispiel könnte ein Mediator sagen: "Ich habe das Gefühl, dass du dich von dem Gesagten angegriffen fühlst. Ist das richtig?", um das Verständnis der Situation zu klären und die Kommunikation zu verbessern.

  • Verwendung von Ich-Botschaften
    Ich-Botschaften sind ein weiteres Beispiel für Metakommunikation in der Mediation. Sie ermöglichen es den Konfliktparteien, ihre eigenen Gedanken, Gefühle und Bedürfnisse auszudrücken, ohne die andere Person anzugreifen. Zum Beispiel könnte ein Konfliktpartei sagen: "Ich fühle mich verletzt, wenn du mich unterbrichst. Kannst du bitte warten, bis ich ausgesprochen habe?", um eine konstruktive Kommunikation zu fördern.

  • Verwendung von nonverbaler Kommunikation
    Auch nonverbale Kommunikation spielt eine wichtige Rolle in der Metakommunikation. Gestik, Mimik und Körperhaltung können oft mehr über die Gefühle und Bedürfnisse einer Person aussagen als Worte. Ein Mediator sollte daher aufmerksam auf die nonverbalen Signale der Konfliktparteien achten und gegebenenfalls darauf eingehen.

  • Reflexion des Kommunikationsprozesses
    Metakommunikation beinhaltet auch die Reflexion des Kommunikationsprozesses an sich. Dies kann zum Beispiel durch Fragen wie "Wie läuft die Kommunikation zwischen euch beiden?" oder "Was könnte verbessert werden?" geschehen. Durch diese Reflexion können die Konfliktparteien gemeinsam Lösungen finden, um die Kommunikation effektiver zu gestalten.


Zusammenfassung
Metakommunikation bezeichnet das Gespräch über die Art und Weise der Kommunikation selbst und ist sowohl in verbaler als auch in nonverbaler Form möglich. Sie spielt auf verschiedenen Ebenen eine Rolle, wie etwa der Reflexion über den Inhalt, die Beziehung der Gesprächspartner und die Selbstoffenbarung. Metakommunikation hilf Missverständnisse und Konflikte in zwischenmenschlichen Beziehungen zu klären, und fördert das Verständnis sowie die Empathie. Ohne Metakommunikation können Beziehungen stagnieren oder sich verschlechtern. Für eine effektive Metakommunikation sollten Gesprächspartner offen kommunizieren, auf Körpersprache und Stimmlage achten, aktiv zuhören und respektvoll bleiben. In der Mediation unterstützt Metakommunikation die Konfliktlösung und verbessert das gegenseitige Verständnis.

 

 

 

© 2024 Frank Hartung Ihr Mediator bei Konflikten in Familie, Erbschaft, Beruf, Wirtschaft und Schule

🏠 06844 Dessau-Roßlau Albrechtstraße 116 ☎ 0340 530 952 03